Anzeige
Anzeige
21. Januar 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Körper lügt nicht: Mit indirekter Kommunikation zum erfolgreichen Abschluss

“When the body speaks, all else is hollow”, heißt es im gleichnamigen Song von Depeche Mode. Wenn der Körper spricht, ist alles andere hohl. Keine Sorge, ich will Sie jetzt nicht mit auf eine Reise in die Musikgeschichte nehmen. Lassen Sie sich stattdessen diese Zeile auf der Zunge zergehen. Da ist echt was dran.

Die Limbeck-Kolumne

Der Körper lügt nicht: Mit indirekter Kommunikation zum erfolgreichen Abschluss

“Im Laufe meiner Karriere habe ich gelernt, dass Körpersprache gerade für Verkäufer extrem wichtig ist.”

Sie können noch so sehr auf Schönwetter machen – wenn Ihnen Ihr Gesprächspartner unangenehm ist oder Sie mit den Gedanken ganz woanders sind, wird Ihr Gegenüber das immer an Ihrer Körpersprache ablesen können.

Und schon stehen Sie gelinde gesagt blöd da, denn Ihre Worte sind nur noch leere Phrasen. Im Laufe meiner Karriere habe ich gelernt, dass Körpersprache gerade für Verkäufer extrem wichtig ist. Geschickt eingesetzt, können Sie damit den Kunden auf Ihre Seite ziehen – oder ihn schlimmstenfalls vergraulen, wenn Sie keine Ahnung davon haben, was Ihr Körper über Sie verrät.

Von Fischfilets und Beinmauern

Sicher haben Sie das selbst schon erlebt: Der Kunde kommt auf Sie zu, gibt Ihnen zur Begrüßung die Hand – und Sie haben ein kaltes Fischfilet in der Hand. Natürlich kann ein lascher Händedruck verschiedene Ursachen haben. Ich habe allerdings direkt das Gefühl, dass der Kunde mir etwas verheimlicht. Hat er feuchte Hände, weil er nervös ist? Vielleicht ist das Gespräch eine Farce und er möchte lediglich einen Vergleich einholen? Das müssen Sie herausfinden.

Andersherum gilt das genauso: Was denkt der Kunde von Ihnen, wenn Sie beim Händedruck fast zusammenbrechen? Fakt ist: Zu Beginn bestimmt vor allem Körpersprache den ersten Eindruck vom Gesprächspartner. Sie wirken auf Ihre Kunden, auch wenn Sie nichts sagen.

Sicher kennen Sie den bekannten Spruch von Paul Watzlawick: Du kannst nicht nicht kommunizieren. Demnach senden und empfangen Sie die ganze Zeit und bekommen schnell einen Eindruck von Ihrem Gegenüber – und er oder sie auch von Ihnen. Seien Sie sich dessen bewusst, insbesondere, wenn Ihr erster Termin bei einem neuen Kunden ansteht.

Seite zwei: Tief durchatmen und Ruhe bewahren

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Martin Limbeck ist jetzt auch noch Experte für Körpersprache. Der Mann kann einfach alles. Der muss ein Genie sein. Meine Meinung: Lächerlich

    Kommentar von Jens — 9. Februar 2016 @ 21:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...