Anzeige
24. Februar 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool lehnt Zusammenarbeit mit Fintechs ab

Ein weiterer Marktteilnehmer äußert sich zur aktuellen Diskussion um Fintechs. In einer Stellungnahme spricht sich der Hamburger Maklerpool Maxpool gegen eine Kooperation mit den Newcomern aus. Als Partner der Makler wolle man nicht mit den “Online-Bestandsräubern” arbeiten.

Maxpool: Keine Kooperation mit Fintechs

Oliver Drewes: “Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden.”

“Wir verstehen uns als Partner des Maklers und nicht als Partner von Fintechs, die erkennbar auf qualitative Beratung verzichten und oftmals gar rücksichtslos handeln”, argumentiert Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes.

Maxpool kündige daher Kooperationspartnern, die zunächst als Makler an den Maklerpool angebunden wurden und erst im Nachhinein erkennbar auf Beratung verzichtet hätten, umgehend die Zusammenarbeit. Eine Kooperation mit den großen “aus Funk und Fernsehen bekannten” Anbietern hat der Maklerpool demnach trotz einiger Anfragen bereits von Beginn an kategorisch abgelehnt.

Maxpool: Fintechs wollen Kundenbestände

Nach Ansicht des Hamburger Unternehmens zielen die derzeit marktüblichen Geschäftsmodelle der Fintechs vor allem darauf ab, Kundenbestände “über eine reizvolle App, über Täuschungen oder über Provisionsweitergaben an den Kunden” zu gewinnen. Auf Beratung als Makler werde dabei ganz oder größtenteils verzichtet.

“Viele der derzeitigen Online-Startups werden schon aus Haftungsgründen in eine mittelfristig vorhersehbare Katastrophe hineinlaufen. Nur Manager mit einer klaren Exit-Strategie können dieses Thema entspannt sehen”, sagt Maxpool-Geschäftsführer Drewes.

Maklerstatus macht noch keinen Makler

Bei komplexeren Fragestellungen oder im Schadenfall werden Kunden demnach schnell merken, wie wichtig eine umfassende Beratung durch einen qualifizierten Makler ist. Maxpool stelle Qualitätsansprüche an sich selbst und an seine Kooperationspartner.

“Da passt eine Kooperation mit reinen Bestandssammlern, die am liebsten die Kundenberatung insgesamt an den Pool auslagern würden, keinesfalls. Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden”, so Drewes weiter.

“Wir klinken uns bei dem Fintech-Hype aus und bleiben unserer Linie als Maklerpool selbstverständlich dauerhaft treu. Und in wenigen Monaten startet auch bei uns und sicherlich im gesamten Maklermarkt ein ganz anderes “Fintech 2.0″, eine sinnvolle Kombination aus qualifizierter Beratung, die durch moderne Onlinetechnik unterstützt wird”, kündigt Drewes an. (jb)

Foto: Maxpool

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...