Anzeige
24. Februar 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool lehnt Zusammenarbeit mit Fintechs ab

Ein weiterer Marktteilnehmer äußert sich zur aktuellen Diskussion um Fintechs. In einer Stellungnahme spricht sich der Hamburger Maklerpool Maxpool gegen eine Kooperation mit den Newcomern aus. Als Partner der Makler wolle man nicht mit den “Online-Bestandsräubern” arbeiten.

Maxpool: Keine Kooperation mit Fintechs

Oliver Drewes: “Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden.”

“Wir verstehen uns als Partner des Maklers und nicht als Partner von Fintechs, die erkennbar auf qualitative Beratung verzichten und oftmals gar rücksichtslos handeln”, argumentiert Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes.

Maxpool kündige daher Kooperationspartnern, die zunächst als Makler an den Maklerpool angebunden wurden und erst im Nachhinein erkennbar auf Beratung verzichtet hätten, umgehend die Zusammenarbeit. Eine Kooperation mit den großen “aus Funk und Fernsehen bekannten” Anbietern hat der Maklerpool demnach trotz einiger Anfragen bereits von Beginn an kategorisch abgelehnt.

Maxpool: Fintechs wollen Kundenbestände

Nach Ansicht des Hamburger Unternehmens zielen die derzeit marktüblichen Geschäftsmodelle der Fintechs vor allem darauf ab, Kundenbestände “über eine reizvolle App, über Täuschungen oder über Provisionsweitergaben an den Kunden” zu gewinnen. Auf Beratung als Makler werde dabei ganz oder größtenteils verzichtet.

“Viele der derzeitigen Online-Startups werden schon aus Haftungsgründen in eine mittelfristig vorhersehbare Katastrophe hineinlaufen. Nur Manager mit einer klaren Exit-Strategie können dieses Thema entspannt sehen”, sagt Maxpool-Geschäftsführer Drewes.

Maklerstatus macht noch keinen Makler

Bei komplexeren Fragestellungen oder im Schadenfall werden Kunden demnach schnell merken, wie wichtig eine umfassende Beratung durch einen qualifizierten Makler ist. Maxpool stelle Qualitätsansprüche an sich selbst und an seine Kooperationspartner.

“Da passt eine Kooperation mit reinen Bestandssammlern, die am liebsten die Kundenberatung insgesamt an den Pool auslagern würden, keinesfalls. Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden”, so Drewes weiter.

“Wir klinken uns bei dem Fintech-Hype aus und bleiben unserer Linie als Maklerpool selbstverständlich dauerhaft treu. Und in wenigen Monaten startet auch bei uns und sicherlich im gesamten Maklermarkt ein ganz anderes “Fintech 2.0″, eine sinnvolle Kombination aus qualifizierter Beratung, die durch moderne Onlinetechnik unterstützt wird”, kündigt Drewes an. (jb)

Foto: Maxpool

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...