25. Februar 2016, 11:04

MLP kündigt Sparmaßnahmen an

Für das Geshäftsjahr 2015 muss der Wieslocher Finanzdienstleister Rückgänge bei Ergebnis und Konzernüberschuss verbuchen. Die Erlöse legten indes zu. Für die kommenden Jahre hat MLP neue Spar- und Umbaumaßnahmen angekündigt.

Nach Gewinneinbruch: MLP kündigt Sparmaßnahmen an

Die MLP-Zentrale in Wiesloch.

Im vergangenen Geschäftsjahr sind die Gesamterlöse laut MLP um 4,9 Prozent auf 557,2 Millionen Euro gestiegen. Akquisitionsbereinigt liegen sie demnach bei 535,0 Millionen Euro (2014: 531,1 Millionen Euro). Das um Akquisitionen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Proforma-Ebit) betrug 32,5 Millionen Euro nach 39,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Wird der Erwerb des neuen Tochterunternehmens Domcura rückwirkend zum 1. Januar 2015 unterstellt, liegt das Konzernergebnis 23,3 Millionen Euro (2014: 29,0 Millionen Euro). MLP hatte Domcura im Juli 2015 erworben, ist aber rückwirkend zum Jahresbeginn 2015 gewinnberechtigt.

Altersvorsorge mit Rückgang

Wie MLP mitteilt, hat der Finanzdienstleister 2015 in sämtlichen Beratungsfeldern Zuwächse erzielt – einzige Ausnahme ist demnach die Altersvorsorge, die marktbedingt rückläufig sei. In der Sachversicherung sind die Erlöse von 34,6 Millionen Euro auf 54,9 Millionen Euro gestiegen (inklusive Erlöse der Domcura in Höhe von 19,2 Millionen Euro).

In der Krankenversicherung legten die Erlöse um 5,5 Prozent auf 45,9 Millionen Euro (2014: 43,5 Millionen Euro) zu. Die Erlöse aus der Altersvorsorge gingen auf 215,7 Millionen Euro (2014: 239,7 Millionen Euro) zurück.

MLP will Umbau beschleunigen

“MLP hat auch 2015 solide Gewinne erwirtschaftet. Das ist alles andere als selbstverständlich, wenn man sich die sehr schwierige Lage vor allem im Markt für Altersvorsorge ansieht”, kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg die Ergebnisse.

Dennoch sei MLP mit dem Ergebnisniveau nicht zufrieden. “Aber unsere Berater und Mitarbeiter haben auch 2015 das erreicht, was unter diesen Marktbedingungen möglich ist”, so Schroeder-Wildberg. Dennoch sieht sich der Vorstand in seinen Umbaumaßnahmen der letzten Jahre bestätigt.

“Das Geschäftsjahr 2015 ist mit breit angelegten Zuwächsen ein weiterer Beleg, dass dies richtig ist. Diesen strategischen Umbau werden wir weiter beschleunigen, um auch im nach wie vor rückläufigen Markt für Altersvorsorge das Ergebnisniveau nachhaltig zu steigern”, erläutert Schroeder-Wildberg.

Seite zwei: Sparprogramm mit Stellenabbbau

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...