25. Februar 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP kündigt Sparmaßnahmen an

Für das Geshäftsjahr 2015 muss der Wieslocher Finanzdienstleister Rückgänge bei Ergebnis und Konzernüberschuss verbuchen. Die Erlöse legten indes zu. Für die kommenden Jahre hat MLP neue Spar- und Umbaumaßnahmen angekündigt.

Nach Gewinneinbruch: MLP kündigt Sparmaßnahmen an

Die MLP-Zentrale in Wiesloch.

Im vergangenen Geschäftsjahr sind die Gesamterlöse laut MLP um 4,9 Prozent auf 557,2 Millionen Euro gestiegen. Akquisitionsbereinigt liegen sie demnach bei 535,0 Millionen Euro (2014: 531,1 Millionen Euro). Das um Akquisitionen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Proforma-Ebit) betrug 32,5 Millionen Euro nach 39,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Wird der Erwerb des neuen Tochterunternehmens Domcura rückwirkend zum 1. Januar 2015 unterstellt, liegt das Konzernergebnis 23,3 Millionen Euro (2014: 29,0 Millionen Euro). MLP hatte Domcura im Juli 2015 erworben, ist aber rückwirkend zum Jahresbeginn 2015 gewinnberechtigt.

Altersvorsorge mit Rückgang

Wie MLP mitteilt, hat der Finanzdienstleister 2015 in sämtlichen Beratungsfeldern Zuwächse erzielt – einzige Ausnahme ist demnach die Altersvorsorge, die marktbedingt rückläufig sei. In der Sachversicherung sind die Erlöse von 34,6 Millionen Euro auf 54,9 Millionen Euro gestiegen (inklusive Erlöse der Domcura in Höhe von 19,2 Millionen Euro).

In der Krankenversicherung legten die Erlöse um 5,5 Prozent auf 45,9 Millionen Euro (2014: 43,5 Millionen Euro) zu. Die Erlöse aus der Altersvorsorge gingen auf 215,7 Millionen Euro (2014: 239,7 Millionen Euro) zurück.

MLP will Umbau beschleunigen

“MLP hat auch 2015 solide Gewinne erwirtschaftet. Das ist alles andere als selbstverständlich, wenn man sich die sehr schwierige Lage vor allem im Markt für Altersvorsorge ansieht”, kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg die Ergebnisse.

Dennoch sei MLP mit dem Ergebnisniveau nicht zufrieden. “Aber unsere Berater und Mitarbeiter haben auch 2015 das erreicht, was unter diesen Marktbedingungen möglich ist”, so Schroeder-Wildberg. Dennoch sieht sich der Vorstand in seinen Umbaumaßnahmen der letzten Jahre bestätigt.

“Das Geschäftsjahr 2015 ist mit breit angelegten Zuwächsen ein weiterer Beleg, dass dies richtig ist. Diesen strategischen Umbau werden wir weiter beschleunigen, um auch im nach wie vor rückläufigen Markt für Altersvorsorge das Ergebnisniveau nachhaltig zu steigern”, erläutert Schroeder-Wildberg.

Seite zwei: Sparprogramm mit Stellenabbbau

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...