Anzeige
7. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sind der Anwalt des Kunden”

Erwin Bengler, Direktor und Geschäftsleiter Private Banking der Berliner Quirin Bank, hat mit Cash. über die USP, den Vertrieb und den Produktauswahlprozess des auf Honorarberatung spezialisierten Instituts gesprochen.

Quirin Bank: Wir sind der Anwalt des Kunden

Erwin Bengler: “Unsere Berater können ihren Kunden mit innerster Überzeugung und nachprüfbar darlegen, dass sie nur in deren Interesse handeln und nicht, weil sie an bestimmten Produkten mehr oder weniger verdienen. Das ist der Kern unseres Geschäftsmodells.”

Cash.: Was ist die USP der Quirin Bank?

Bengler: Wir sind die einzige Honorarberatungsbank in Deutschland. Aus diesem Geschäftsmodell ergeben sich für den Kunden klare Vorteile: Wir sind der Anwalt des Kunden, haben keinerlei Interessenkollisionen, keinen Produktanbieter und bieten keine eigenen Produkte an, die wir vertreiben müssen. Wir können damit für unsere Kunden Lösungen auswählen, die in ihrem Sinne sind – möglichst kostenarm und trotzdem effizient. Wir bieten eine faire, transparente Partnerschaft auf Augenhöhe.

Wie ist der Vertrieb aufgestellt?

Die Quirin Bank ist aktuell an zwölf Standorten in Deutschland aktiv. Die Niederlassungen sind unterschiedlich groß. In Hof sind wir beispielsweise mit vier Mitarbeitern vertreten, während in München 15 Mitarbeiter tätig sind. An den zwölf Standorten sind ausschließlich Berater und AssistentInnen im Kundenkontakt und in der Kundenberatung angesiedelt. Die Zentrale und die Fachabteilungen befinden sich in Berlin.

Wie viele Berater beschäftigt die Quirin Bank derzeit?

Aktuell stehen unseren Kunden 80 Berater an den Standorten zur Verfügung, die von einer Assistenz vor Ort unterstützt werden. Wir wollen aber weiter wachsen und suchen daher neue Berater.

Die Produktauswahl ist also in der Zentrale in Berlin angesiedelt?

Richtig. Wobei die Lösungs- beziehungsweise Produktauswahl bei uns immer in enger Abstimmung mit dem Vertrieb stattfindet. Wir haben eine sehr enge Verzahnung zwischen den Führungskräften des Vertriebes und den Mitarbeitern der Fachabteilungen. Die Berater – also auch ich selbst – bilden eine Schnittstelle zu den Kunden und wissen sehr genau, was diese nachfragen. Daher kommt den Beratern auch eine Funktion als Impulsgeber zu, was die Dienstleistungsangebote betrifft.

Seite zwei: Wir handeln ausschließlich im Interesse unserer Kunden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...