24. Februar 2016, 13:45

Sparkassenkunden in Ostdeutschland legen mehr Geld auf Konten

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase haben die Kunden der ostdeutschen Sparkassen 2015 erneut mehr Geld gespart.

Sparkassenkunden in Ostdeutschland legen mehr Geld auf Konten

Laut Dr. Michael Ermrich, geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands,  erledigen nur noch 25 Prozent der Kunden ihre Bankgeschäfte in einer Filiale.

Die Einlagen seien im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf den Spitzenwert von 93 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands, Dr. Michael Ermrich, am Mittwoch in Berlin.

Die Nachfrage der Sparer nach Sichteinlagen – also Geld, das auf Girokonten oder Tagesgeldkonten liegt und für Bankkunden jederzeit verfügbar ist – stieg um zehn Prozent auf ein Volumen von 45,9 Milliarden Euro.

Rekorde bei Kreditzusagen

Rekordwerte erreichten die Sparkassen auch bei der Neuzusage von Krediten. Die 45 Mitgliedskassen vergaben den Angaben zufolge Kredite in Höhe von 10,2 Milliarden Euro, ein Plus von 23,5 Prozent. 4,9 Milliarden Euro und damit 21,1 Prozent mehr als im Vorjahr entfielen auf Unternehmen und Selbstständige.

An Privatpersonen wurden Kredite in Höhe von 4,2 Milliarden Euro vergeben; ein Anstieg um 25,3 Prozent. Wie in den Vorjahren sei besonders viel Geld in die Finanzierung von Eigenheimen geflossen.

Die Bankfiliale verliere an Zulauf, ergänzte Ermrich. Nur noch 25 Prozent der Kunden erledigten ihre Bankgeschäfte vor Ort. 75 Prozent nutzten die Internetangebote. Dennoch blieben Filialen auf dem Land erhalten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Ostdeutscher Sparkassenverband


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Standard Life über Brexit: “Derzeitige Bedingungen haben unverändert Bestand”

Wie der britische Versicherer Standard Life aus Edinburgh mit dem Brexit umgeht und welche Folgen das EU-Referendum für die Kunden in Deutschland und Österreich hat, erläutert Martin Clements, CEO von Standard Life Deutschland, in einem Statement.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Achtung Nebenkosten

Die Formel Kaufpreis abzüglich Eigenkapital reicht für eine solide Baufinanzierung nicht aus. Neben- und Betriebskosten sind elementare Bestandteile eines stabilen Finanzierungsplans. Tipps vom Baufinanzierungsportal Baufi24.

mehr ...

Berater

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Spezial-AIF Project “Vier Metropolen II” erzielt erstes Closing

Nach Angaben von Project Immobilien haben vier Großinvestoren in den auf Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen spezialisierten institutionellen Alternativen Investmentfonds “Vier Metropolen II” investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...