16. Februar 2016, 10:48

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Viele Unternehmer zögern, Anteile zu Lebzeiten zu übertragen. In der Praxis haben sich jedoch einige Wege etabliert, die es ermöglichen, Steuervorteile in Anspruch zu nehmen ohne auf Kontrolle und Erträge des übertragenden Unternehmens zu verzichten. Gastbeitrag von Lars-Alexander Meixner und Mark Pawlytta, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Lars-Alexander Meixner (links) und Mark Pawlytta, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Das Bundesverfassungsgericht hat bekanntlich Ende 2014 das geltende Erbschaft– und Schenkungsteuerrecht für verfassungswidrig erklärt und dessen Anwendung nur noch bis zu einer gesetzlichen Neuregelung zugelassen. Der Gesetzgeber plant die Reform dieses Jahr zu verabschieden.

Da in Politik und Wirtschaft allgemein erwartet wird, dass die Belastung der Unternehmen und ihrer Eigentümer mit Erbschaft- und Schenkungsteuern erheblich steigen wird, fragen sich viele Unternehmer, ob sie das aktuell noch anwendbare günstige Schenkungsteuerrecht ausnutzen sollten.

Durch lebzeitige Übertragungen Steuervorteile nutzen

In zahlreichen Gesprächen mit Unternehmern zeigt sich ein Dilemma. Auf der einen Seite ist das Interesse groß, bereits durch lebzeitige Anteilsübertragungen Steuervorteile in Anspruch zu nehmen, damit die Wirtschaftskraft des Unternehmens nicht durch hohe Erbschaftsteuern geschwächt wird.

Auf der anderen Seite sorgen sich Unternehmer, durch Anteilsschenkungen zu früh zu stark an Einfluss im Unternehmen zu verlieren. Auch möchten sie wirtschaftlich weiter signifikant am Unternehmenserfolg partizipieren. Die Folge: Viele Unternehmer zögern, Anteile zu übertragen. Mit Blick auf die erwartete Erhöhung der Erbschaft- und Schenkungsteuer fühlen sie sich jedoch nicht wohl in ihrer Haut.

In den Gesprächen begegnet uns deshalb häufig große Erleichterung, wenn wir auf die Möglichkeiten hinweisen, Unternehmensanteile zu übertragen und dem Übertragenden zugleich Kontrolle und Erträge des Unternehmens (zumindest teilweise) zu erhalten. Einige der in der Praxis etablierten Maßnahmen sollen nachfolgend kurz skizziert werden.

Seite zwei: Zum Vorbehalt des Nießbrauchs

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

Domcura und DFV intensivieren Zusammenarbeit

Wie der Kieler Assekuradeur mitteilt, haben Domcura und die DFV Deutsche Familienversicherung aus Frankfurt eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Von der produkt- und vertriebsseitigen Kooperation erhoffen sich die Unternehmen die Hebung weiterer Marktpotenziale.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Lebensversicherer verliert Klage gegen ‘ewiges Widerrufsrecht’

Die AachenMünchener Lebensversicherung ist mit ihren Verfassungsbeschwerden gegen ein “ewiges Widerrufsrecht” in Karlsruhe gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerden nicht zur Entscheidung an.

mehr ...