Anzeige
19. Februar 2016, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH warnt vor Honorarvermittlern

Honorarvermittlung erfreut sich unter Maklern immer größerer Beliebtheit, bietet sie ihnen doch die Möglichkeit, sich mit der Honorarberatung vertraut zu machen. Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater warnt nun vor der Honorarvermittlung, da sie nur auf den höchstmöglichen Profit des Verkäufers abziele.

VDH schießt gegen Honorarvermittler

Der VDH hält die Honorarvermittlung für “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher.

Laut VDH handelt es sich bei der Honorarvermittlung um “Etikettenschwindel” und eine “Mogelpackung” zulasten der Verbraucher. Sie sei “weitgehend identisch” mit dem Vertrieb von Investment- und Vorsorgeprodukten auf Provisionsbasis. “Das bringt die Honorarberatung in Deutschland in Verruf und schadet jedem echten Honorarberater”, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

VDH warnt vor “Pseudo-Honorarberatern”

Honorarvermittlung werde bevorzugt von Vermittlern praktiziert, die “ihre Policen gegen gutes Honorar und üppigen zusätzlichen Vergütungsvereinbarungen verticken”, so Rauch.  Nach VDH-Erkenntnissen preisen die “Pseudo-Honorarberater” günstige Honorartarife an und schließen im nächsten Schritt teure Factoring- und/oder Kostenvereinbarungen mit ihren Kunden ab.

“Mit dieser Praxis erzielen extrem hohe Vergütungen für den Produktvertrieb. Dies sind in der Spitze acht Prozent der Beitragssumme, somit im Schnitt doppelt so viel wie beim Policenverkauf ausschließlich auf Provisionsbasis”, erläutert VDH-Geschäftsführer Rauch. Zudem werde die Vergütung von diesen Honorarvermittlern ohne Stornoreserve und ohne Stornorisiko eingenommen.

VDH fordert Bezeichnungspflicht

Um Anleger und Honorarberater zu schützen, fordert der VDH den Gesetzgeber auf, umgehend eine Bezeichnungspflicht für Finanzvermittler und Finanzberater einzuführen. “Ausschließlich Zeit und Know-how dürfen vergütet werden und nicht die erfolgsabhängige Vermittlung von Versicherungen und Finanzprodukten”, so Rauch.

Zudem sollten laut VDH Provisionssurrogate mittels Factoring und Kostenausgleichsvereinbarungen verboten werden. “Zusätzlich muss endlich dafür gesorgt werden, dass ausschließlich Honorar-Finanzanlageberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung beziehungsweise Honorar-Anlageberater nach KWG Honorare annehmen dürfen”, so Rauch. “Wir brauchen kein Provisionsverbot, sondern ein Honorarannahmeverbot für Vermittler von Finanzprodukten.” (jb)

Foto: Schutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...