Anzeige
2. März 2016, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhandlungsgegner statt -partner: Schwierige Verkaufsgespräche retten

Verkaufen ist leicht, solange der Verhandlungspartner nicht zum Verhandlungsgegner mutiert. Wie Spitzenverkäufer auch schwierige Verkaufsgespräche noch retten, verraten die Verhandlungsexperten Ricarda Zartmann und Lothar Stempfle in ihrem Gastbeitrag.

Verhandeln

Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Es gibt sie leider – die vergiftete Verhandlungsatmosphäre im Verkaufsgespräch.

Die “Wirtschaftswoche” berichtete im April 2015, wie Autokonzerne ihre Subunternehmen drangsalieren, insbesondere beim Preiskampf.

Definieren Sie Ihre “rote Linie”

Unser Tipp: Lassen Sie sich nicht drohen – wir dürfen vermuten, dass der Kunde die Grenzen des Verkäufers austesten und prüfen will, wie beeinflussbar er ist.

Bereiten Sie sich darauf vor, dass es zu solchen Situationen kommen kann. Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Bedenken Sie: Wenn der Verhandlungsgegner mit einem Ultimatum oder einer anderen Drohung jetzt Erfolg hat, wird er es immer wieder versuchen, sich auf diesem Weg durchzusetzen. Es hat ja einmal geklappt, warum nicht auch beim nächsten Mal!

Machen Sie sich gerade, bleiben Sie souverän und zeigen Sie Rückgrat. Wichtig ist, sich aus der Position der Verhandlungsohnmacht zu befreien und trotz des Ultimatums wieder Verhandlungsmacht aufzubauen. Dies gelingt mithilfe der Fragumentation.

Flexibilität ist Trumpf

In harten Verhandlungen müssen Sie sich zuweilen verhalten wie ein Boxer: Mal weichen Sie zurück, mal gehen Sie aggressiv zum Angriff über, mal verlassen Sie die Deckung, mal machen Sie Zugeständnisse. Flexibilität ist Trumpf!

Entscheidend ist: Sie müssen wieder die Verhandlungsführung gewinnen. Etwa indem Sie eine Frage stellen, den Ball zurückspielen und den Verhandlungsgegner animieren, Stellung zu beziehen.

Seite zwei: Drehen Sie den Spieß um

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...