Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhandlungsgegner statt -partner: Schwierige Verkaufsgespräche retten

Verkaufen ist leicht, solange der Verhandlungspartner nicht zum Verhandlungsgegner mutiert. Wie Spitzenverkäufer auch schwierige Verkaufsgespräche noch retten, verraten die Verhandlungsexperten Ricarda Zartmann und Lothar Stempfle in ihrem Gastbeitrag.

Verhandeln

Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Es gibt sie leider – die vergiftete Verhandlungsatmosphäre im Verkaufsgespräch.

Die “Wirtschaftswoche” berichtete im April 2015, wie Autokonzerne ihre Subunternehmen drangsalieren, insbesondere beim Preiskampf.

Definieren Sie Ihre “rote Linie”

Unser Tipp: Lassen Sie sich nicht drohen – wir dürfen vermuten, dass der Kunde die Grenzen des Verkäufers austesten und prüfen will, wie beeinflussbar er ist.

Bereiten Sie sich darauf vor, dass es zu solchen Situationen kommen kann. Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Bedenken Sie: Wenn der Verhandlungsgegner mit einem Ultimatum oder einer anderen Drohung jetzt Erfolg hat, wird er es immer wieder versuchen, sich auf diesem Weg durchzusetzen. Es hat ja einmal geklappt, warum nicht auch beim nächsten Mal!

Machen Sie sich gerade, bleiben Sie souverän und zeigen Sie Rückgrat. Wichtig ist, sich aus der Position der Verhandlungsohnmacht zu befreien und trotz des Ultimatums wieder Verhandlungsmacht aufzubauen. Dies gelingt mithilfe der Fragumentation.

Flexibilität ist Trumpf

In harten Verhandlungen müssen Sie sich zuweilen verhalten wie ein Boxer: Mal weichen Sie zurück, mal gehen Sie aggressiv zum Angriff über, mal verlassen Sie die Deckung, mal machen Sie Zugeständnisse. Flexibilität ist Trumpf!

Entscheidend ist: Sie müssen wieder die Verhandlungsführung gewinnen. Etwa indem Sie eine Frage stellen, den Ball zurückspielen und den Verhandlungsgegner animieren, Stellung zu beziehen.

Seite zwei: Drehen Sie den Spieß um

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...