Anzeige
29. März 2016, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ohne Drehbuch keinen Blockbuster: In eine gründliche Vorbereitung investieren

Damit es mit dem Abschluss klappt, müssen Sie als Verkäufer Ihre Hausaufgaben gemacht haben. Glauben Sie mir, es lohnt sich: Studien belegen, dass neun von zehn Misserfolge im Verkauf einzig und allein aus mangelnder Vorbereitung resultieren.

Die Limbeck-Kolumne

Verkaufen Vorbereitung

Martin Limbeck: “Ihr “Drehbuch” soll Ihnen als Orientierung dienen, nicht jedoch als fixer Schlachtplan.”

“And the oscar goes to …”: Von diesem magischen Moment träumt wohl jeder Schauspieler. Und auch als Verkäufer geht es Ihnen sicherlich nicht anders. Mit dem einzigen Unterschied, dass Ihre magischen Worte aus dem Mund des Kunden kommen und “Abgemacht!”, “Deal!” oder “Sie bekommen den Zuschlag!” lauten.

Moment – so einfach geht das jedoch nicht. Bevor Sie mit dem Vertragsabschluss in der Tasche aufbrechen können, ist noch einiges an Arbeit zu leisten. Denn ohne Drehbuch kein Film, und ohne Film auch kein Oscar.

Investieren statt rechtfertigen

“Ach, den mache ich doch mit links klar!” Leider gibt es immer noch eine Menge Verkäufer, die nicht viel auf die gründliche Vorbereitung eines Termins geben. Ich gebe zu, als Jungspund war ich genauso. Ich bin in ein Gewerbegebiet gefahren und habe einfach alle Unternehmen abgeklappert.

Klar habe ich mir dabei einige unangenehme Klatschen abgeholt – doch der ein oder andere Neukunde sprang auch dabei heraus. Auf Dauer ist das jedoch keine gute Idee. Jede Glückssträhne hat irgendwann ein Ende.

“Ich muss am Tag so viele Kontakte machen, dafür habe ich keine Zeit!” Sie werden nicht glauben, wie oft ich Antworten wie diese von Trainingsteilnehmern bekommen habe. Da kann ich mir nur an den Kopf fassen. Natürlich ist Zeit Geld, doch was bringt es denn bitte, völlig unvorbereitet von einem Termin in den nächsten zu stolpern?

Damit verschwenden Sie nur Zeit – Ihre und die des Kunden. Also setzen Sie sich lieber hin und bereiten Sie sich vor. Ihre Chancen, den potenziellen Klienten zu gewinnen, wachsen dabei exponentiell. Denn wenn ich eins gelernt habe, dann das: Wer nicht für alle möglichen Fragen und Einwände gewappnet ist, wirkt schnell unsicher. Und dafür hat jeder Kunde einen siebten Sinn. Er spürt die Unsicherheit sofort und nutzt diese Schwachstelle gnadenlos aus. Das geht immer zu Lasten Ihrer Umsätze und Margen. Sobald Ihr Gesprächspartner merkt, dass Sie beispielsweise überhaupt keine Ahnung haben, wie groß das Unternehmen ist und welche Rechtsform es hat, war es das für Sie. Im Grunde genommen können Sie dann nur noch mit offenen Karten spielen und versuchen, mit möglichst wenigen Blessuren aus dem Kampf hervorzugehen. Schön ist anders.

Seite zwei: Fakten, Fakten, Fakten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...