Anzeige
5. Januar 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2016: Das wird sich ändern

Die fortschreitende Digitalisierung wird für einen nachhaltigen Wandel im Vertrieb sorgen, darin sind sich die von Cash. exklusiv befragten Marktteilnehmer einig. Aber auch bei Produktschwerpunkten und im Beratermarkt prophezeien sie Veränderungen.

Vertrieb 2016: Herausforderung Digitalisierung

Unter anderem wird die fortschreitende Digitalisierung für nachhaltige Veränderungen im Vertrieb sorgen.

Lange schien es so, als gehe die Finanz- und Versicherungsbranche davon aus, von der digitalen Revolution kaum betroffen zu sein. Dass das ein Irrtum wäre, zeigte sich in den vergangenen Monaten. So verging kaum eine Woche, ohne dass über ein neues Fintech-Start-up berichtet wurde, das mit einer eigens dafür entwickelten App den Versicherungsvertrieb revolutionieren will.

Konkurrenz durch Fintechs

“Digitalisierung ist seit geraumer Zeit in aller Munde und wird sicherlich auch die Finanzwelt zunehmend beeinflussen, unter anderem auch durch aktiv in den Markt drängende Fintechs“, meint auch Hans-Theo Franken, Vorstandsmitglied der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Während sich die “jungen Wilden” über ein reges Presse-Echo freuen können und sich bereits als Wettbewerber sehen, reagiert die Branche jedoch relativ gelassen auf die neuen Marktteilnehmer. “Wie sich die Fintech-Unternehmen hier in Deutschland entwickeln, wird und kann erst die Zeit zeigen”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz.

Persönliche Beratung als ausschlaggebender Faktor

Noch sei die persönliche Beratung ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidung für oder gegen ein Produkt. Der Kunde informiere sich zwar umfassend im Internet und im Bekanntenkreis, lege aber dennoch Wert auf ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. “Deshalb kommt es im nächsten Jahr darauf an, als Makler beides verbinden zu können”, so Porazik.

Diese Erkenntnis scheint ein Großteil der Branche zu teilen: Die meisten der von Cash. befragten Unternehmen haben bereits selbst eine App und andere digitale Tools für Berater entwickelt oder planen ähnliches. Sie versuchen so, den Beratern technische Lösungen zu bieten, mit denen diese in der Lage sind, ihre Geschäftsprozesse möglichst effizient und transparent zu gestalten.

“2016 werden wir die vollumfängliche 360-Grad-Sicht auf den Kunden fertigstellen. Das bedeutet, der Berater ist in der Lage, alle Anlagebereiche seiner Kunden in einem System abzubilden“, schildert Martin Steinmeyer, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds.

Seite zwei: Produktschwerpunkte 2016

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...