Anzeige
Anzeige
5. Januar 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2016: Das wird sich ändern

Die fortschreitende Digitalisierung wird für einen nachhaltigen Wandel im Vertrieb sorgen, darin sind sich die von Cash. exklusiv befragten Marktteilnehmer einig. Aber auch bei Produktschwerpunkten und im Beratermarkt prophezeien sie Veränderungen.

Vertrieb 2016: Herausforderung Digitalisierung

Unter anderem wird die fortschreitende Digitalisierung für nachhaltige Veränderungen im Vertrieb sorgen.

Lange schien es so, als gehe die Finanz- und Versicherungsbranche davon aus, von der digitalen Revolution kaum betroffen zu sein. Dass das ein Irrtum wäre, zeigte sich in den vergangenen Monaten. So verging kaum eine Woche, ohne dass über ein neues Fintech-Start-up berichtet wurde, das mit einer eigens dafür entwickelten App den Versicherungsvertrieb revolutionieren will.

Konkurrenz durch Fintechs

“Digitalisierung ist seit geraumer Zeit in aller Munde und wird sicherlich auch die Finanzwelt zunehmend beeinflussen, unter anderem auch durch aktiv in den Markt drängende Fintechs“, meint auch Hans-Theo Franken, Vorstandsmitglied der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Während sich die “jungen Wilden” über ein reges Presse-Echo freuen können und sich bereits als Wettbewerber sehen, reagiert die Branche jedoch relativ gelassen auf die neuen Marktteilnehmer. “Wie sich die Fintech-Unternehmen hier in Deutschland entwickeln, wird und kann erst die Zeit zeigen”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz.

Persönliche Beratung als ausschlaggebender Faktor

Noch sei die persönliche Beratung ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidung für oder gegen ein Produkt. Der Kunde informiere sich zwar umfassend im Internet und im Bekanntenkreis, lege aber dennoch Wert auf ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. “Deshalb kommt es im nächsten Jahr darauf an, als Makler beides verbinden zu können”, so Porazik.

Diese Erkenntnis scheint ein Großteil der Branche zu teilen: Die meisten der von Cash. befragten Unternehmen haben bereits selbst eine App und andere digitale Tools für Berater entwickelt oder planen ähnliches. Sie versuchen so, den Beratern technische Lösungen zu bieten, mit denen diese in der Lage sind, ihre Geschäftsprozesse möglichst effizient und transparent zu gestalten.

“2016 werden wir die vollumfängliche 360-Grad-Sicht auf den Kunden fertigstellen. Das bedeutet, der Berater ist in der Lage, alle Anlagebereiche seiner Kunden in einem System abzubilden“, schildert Martin Steinmeyer, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds.

Seite zwei: Produktschwerpunkte 2016

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...