16. März 2016, 07:45

VSAV und Con.fee bauen Zusammenarbeit aus

Der Bonner Honorarberatungsdienstleister Con.fee und die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) aus dem schwäbischen Schwaigern wollen künftig noch enger zusammenarbeiten.

VSAV und Con.fee bauen Zusammenarbeit aus

VSAV und Con.fee wollen künftig noch enger zusammenarbeiten.

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, erhalten künftig alle VSAV-Vermittler Zugang zu den Netto-Tarifen von Con.fee. Die VSAV-Berater müssen hierfür demnach keine feste Partnerschaft mit Con.fee eingehen. Vielmehr sei ein „Pay per Use“-Modell vereinbart worden.

Ausbau der jahrelangen Kooperation

Die Kooperation zwischen VSAV und Con.fee besteht bereits seit Jahren. “Die engere Zusammenarbeit ist nicht nur die logische Folge des über viele Jahre aufgebauten Vertrauens. Sie entspricht auch unserem Ansinnen, mehr für den Verbraucherschutz zu leisten. Für die Kunden bedeuten die Con.fee-Tarife Kosteneinsparungen von um die 30 Prozent”, erläutert VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth.

“Insbesondere in der andauernden Niedrigzinsphase kommt es darauf an, Kunden Wege aus der Zinsfalle aufzuzeigen. Unsere Nettotarife und Tools sind dafür bestens geeignet. Und für Berater bringen sie beachtliche Wettbewerbsvorteile”, ergänzt Con.fee-Vorstand Thomas Meinhardt. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Sorge vor Altersarmut: Rentenniveau soll auf 44,2 Prozent fallen

Die gesetzliche Rente hinkt in den kommenden Jahren den Löhnen voraussichtlich noch stärker hinterher als bisher angenommen. Für das Jahr 2030 wird laut Rentenversicherung ein Rentenniveau von nur 44,2 Prozent erwartet. Zuletzt lag das Verhältnis vom Durchschnittslohn zur Rente bei gut 48 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Britisches Pfund fällt weiter

Das Britische Pfund ist am Montag weiter unter Druck geraten und noch unter den Stand vom Freitag direkt nach dem Brexit-Votum gefallen.

mehr ...

Berater

Vertriebserfolg: Nur Übung macht den Meister

Um als Verkäufer langfristig erfolgreich zu sein, gibt es nur einen Weg: Übung, Übung, Übung. Verkaufsexperte Martin Limbeck gibt Ihnen fünf Tipps, mit denen Sie Ihre Abschlussrate erhöhen können. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...