Anzeige
2. Februar 2017, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Sichtbarkeit des Maklers im Markt erhöhen”

Der Maklerverbund Fondskonzept bietet seinen Maklerpartnern ein “digitales Gesamtkonzept”, das Makler durch die Nutzung digitaler Kommunikationswege näher an bestehende und potenzielle Kunden bringen soll. Martin Eberhard, Leiter Marketing bei Fondskonzept, erklärt das Konzept.

Digitales Gesamtkonzept

“Oberstes Ziel ist es, die Sichtbarkeit des Maklers im Markt durch aktive Vernetzung von persönlicher Beratung und digitaler Präsenz signifikant zu erhöhen.”

Cash.: Wie kam es zu der Idee, ein “digitales Gesamtkonzept” für Makler zu entwickeln?

Eberhard: Fondskonzept bietet seinen Verbundmaklern mit dem Maklerservicecenter seit mehr als 15 Jahren eine digitale Plattform für die Administration und Vertriebsunterstützung aller Geschäftsvorfälle an. Diese hat sich bei den konsolidierten Produkten, Partnerdienstleistungen und Kundenservices stetig weiterentwickelt und sowohl an die veränderten Bedürfnisse der Makler als auch an regulatorische Rahmenbedingungen vonseiten des Gesetzgebers angepasst. Hierbei hat sich ein Marktvorsprung angesammelt, der auf ausschließlich internen Programmierkapazitäten basiert. Wir haben dieses Know-how mit dem digitalen Gesamtkonzept so gebündelt, dass unserer Partner vom Wandel in unserer Branche profitieren und ihn so gestalten können, dass sie daraus nachhaltige Vorteile für das jeweilige Geschäftsmodell generieren.

Wie genau ist das “digitale Gesamtkonzept” für Makler aufgebaut?

Das Konzept besteht aus insgesamt neun digitalen Bausteinen wie Apps, digitalem Finanzordner, Akquisecenter oder Fondsshop, die der Makler bei uns abrufen kann. Oberstes Ziel ist es, die Sichtbarkeit des Maklers im Markt durch aktive Vernetzung von persönlicher Beratung und digitaler Präsenz signifikant zu erhöhen. Dies geschieht durch die Nutzung digitaler Plattformen und Kommunikationsmittel, mit denen der Berater in einem stetigen Dialog mit seinen Kunden steht und somit Finanzdienstleistung neu interpretieren kann – mit einer neuen Wahrnehmung bei bestehenden Kunden und einem Zugang zu bis dato nicht erreichten neuen Kunden. Ein Beispiel ist der Fondsshop, mit dem Sparpläne und Einmalanlagen im beratungsfreien Geschäft auch ohne Zutun des Beraters nach dem Warenkorb-Prinzip gekauft werden können.

Seite zwei: Einfachere Prozesse für Berater

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...