Anzeige
20. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

15b: Ausschüsse stimmen zu

Die Beschränkung der Verlustabzugsmöglichkeiten, die die Bundesregierung mit der geplanten Einführung des Paragrafen 15 b ins Einkommensteuergesetz erreichen will, ist offenbar nicht mehr aufzuhalten. Das schreibt der DFI-Gerlach-Report in seiner aktuellen Ausgabe. Der Anlegerschutzbrief bezieht sich auf ein Empfehlungsschreiben mehrerer Ausschüsse an den Bundesrat, in dem die beabsichtigte Verlustabzugsbeschränkung grundsätzlich goutiert wird.

Das Schreiben, das auch cash-online vorliegt, wurde federführend vom Finanzausschuss gemeinsam mit dem Ausschuss für Innere Angelegenheiten, dem Wirtschaftsausschuss sowie dem Ausschuss für Städtebau, Wohnungswesen und Raumordnung verfasst. ?Der Bundesrat bittet allerdings darum, im weiteren Gesetzgebungsverfahren die systematische Stellung der Vorschrift (Paragraf 15b, die Red.) zu überprüfen und die Vorschrift konkreter auszugestalten?, heißt es dort.

Volkswirtschaftlich als fragwürdig anzusehende Investitionen würden durch Verlustzuweisungsgesellschaften auf Kosten der Allgemeinheit gefördert, meinen die Ausschussmitglieder. ?Letztendlich findet eine Kapitalfehllenkung statt?, lautet ihre Schlussfolgerung.

Offen ist allerdings, ob die derzeit geltende Übergangsregelung Bestand haben wird, nach der Fonds, die vor dem 18. März in Vertrieb gegangen waren am 4. Mai spätestens gezeichnet werden mussten, damit noch steuerliche Verluste in gewohntem Umfang geltend gemacht werden können. In ihrem Empfehlungsschreiben jedenfalls bezeichnen die Ausschüsse die Regelung als ?verfassungsrechtlich äußerst problematisch.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...