Anzeige
6. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

15b: Experten-Hearing Mitte Juni

Als entscheidender Tag für die Branche geschlossener Fonds könnte sich der 15. Juni 2005 erweisen. Für jenen Termin jedenfalls hat der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages die Sachverständigenanhörung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Verbesserung der steuerlichen Standortbedingungen angesetzt.

In dem Gesetzespaket enthalten: Der Paragraf 15b Einkommensteuergesetz, mit dem die Verlustverrechnungsmöglichkeiten geschlossener Fonds erheblich beschränkt werden sollen (cash-online berichtete). Kommt der Paragraf, so sind künftig nur noch steuerliche Verluste von bis zu zehn Prozent mit anderen Einkünften verrechenbar. Insbesondere die Medien-, Energie- und Wertpapierportfoliofonds, die bislang Anfangsverluste von hundert Prozent und mehr zuweisen können, würden in dem Fall in Schwierigkeiten geraten.

Hintergrund: Im politischen Berlin wird der Fahrplan zur Gesetzgebung momentan noch unbeirrt weiterverfolgt. Nach der Anhörung am 15. Juni sieht dieser für den 29. Juni eine abschließende Beratung im Finanzausschuss vor. Für den 1. Juli ist dann die dritte und entscheidende Lesung im Bundestag terminiert. Am 8. Juli soll das Gesetz im Bundesrat behandelt werden. Dort könnte es entweder sofort beschlossen oder ? bei weiterem Verhandlungsbedarf zwischen den Parteien – in den Vermittlungsausschuss verwiesen werden.

Insbesondere der 1. Juli gilt unterdessen als neuralgischer Termin: Spekulationen zufolge könnte das Gesetz im Zusammenhang mit der ebenfalls für jenen Tag angekündigten Vertrauensfrage von Bundeskanzler Gerhard Schröder kippen. Vielerorts wird vor diesem Hintergrund bezweifelt, dass Paragraf 15b noch wie avisiert im Sommer 2005 verabschiedet wird.

Doch entschieden ist dies noch nicht. Das Hearing am 15. Juni dürfte daher die letzte offizielle Möglichkeit darstellen, auf die endgültige Ausgestaltung des Paragrafen Einfluss zu nehmen. Laut Teilnehmerliste der Sachverständigenanhörung, die cash-online vorliegt, wird die Branche geschlossener Fonds dabei bislang vertreten durch: Den Verband Geschlossene Fonds (vertreten durch Geschäftsführer Eric Romba), den Verband Deutscher Medienfonds (Dr. Christof Schmidt), die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft sowie den Bundesverband Windenergie.

Bemerkenswert: Als Nachmeldung durch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen finden sich mit Ulla Meixner, Geschäftsführerin reconcept, Husum, und Nikolaus Crane, Vorstand voltwerk AG, Hamburg, bislang lediglich zwei Vertreter einzelner Emissionshäuser auf der Liste.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...