Anzeige
Anzeige
23. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin: Nur ein Prospekt gestattungsfähig

Bislang ist es erst einem Initiator im 2. Anlauf gelungen, einen Prospekt zu erstellen, der von der Bundesanstalt für Finanzdienst-leistungsaufsicht (BaFin) das ab 1. Juli 2005 erforderliche Prüfsiegel erhalten würde. Nach Angaben von Anja Neukötter, Pressereferentin der BaFin, liegen der Aufsichtsbehörde derzeit 81 Emissionsprospekte zur Vorprüfung vor. ?Zum Zeitpunkt der Einreichung war kein Prospekt beanstandungsfrei?, so Neukötter gegenüber cash-online. “Mittlerweile hat ein Initiator nachgebessert und das Angebot ist jetzt gestattungsfähig.”

Hintergrund: Im vergangenen Jahr wurde mit dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) beschlossen, dass geschlossene Fonds ab Mitte dieses Jahres einer Prospektpflicht unterliegen. Beteiligungsofferten dürfen daher ab dem 1. Juli 2005 nur noch in den Vertrieb gehen, wenn sie von der BaFin geprüft und freigegeben wurden. Seit Anfang April bereits können die Emittenten ihre Emissionsunterlagen zu einer unverbindlichen Vorprüfung bei der BaFin einreichen.

Was konkret in den Emissionsprospekten stehen muss und von der BaFin geprüft wird, regelt eine Verordnung zum AnSVG, die Ende 2004 veröffentlicht wurde. Die Überraschung: Der größte Teil der seit April an die BaFin gesandten Emissionsunterlagen wurde allem Anschein nach ohne Berücksichtigung dieser Verordnung erstellt. ?Relativ wenig Prospekte basieren offenbar auf der Grundlage der AnSVG-Verordung und haben daher nur geringe Mängel?, sagt Neukötter.

Der größte Teil sei dagegen auf Basis des bislang gültigen Prospektierungsstandards IdW S4 erstellt worden und korrespondiere daher in wesentlichen Punkten nicht mit der Verordnung.

Als Hilfestellung für die Emittenten führt die Behörde gegenwärtig eine Reihe von Workshops durch. Zudem ist seit längerem ein konkretisierendes Auslegungsschreiben zur AnSVG-Verordnung angekündigt. Dies liegt derzeit beim Bundesfinanzministerium zur Abstimmung. Wann es angesichts der aktuellen politischen Ereignisse in Berlin von dort freigegeben wird, ist offen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...