Anzeige
Anzeige
8. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF: 15b soll zum 10. November kommen

Der bereits im Sommer heiß diskutierte Paragraf 15b soll bereits mit Wirkung 10. November ins Einkommenssteuer-gesetz eingeführt werden. Inhalt des Paragrafen ist die weitgehende Einschränkung der Verlustverrechnungs-möglichkeiten geschlossener Fonds (cash-online berichtete mehrfach).

Wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums (BMF) gegenüber cash-online bestätigte, wurde vom noch geschäftsführend amtierenden Finanzminister Hans Eichel (SPD) heute ein entsprechender Gesetzentwurf per Umlaufverfahren ins Kabinett eingebracht. Das Umlaufverfahren läuft bis zum 10. November.

Sofern das Kabinett zustimmt, liegt demnach an jenem Tag ein Kabinettsbeschluss vor. Im Zuge der unmittelbar erfolgenden Veröffentlichung desselben würde nach Aussage des Sprechers ab 10. November der Vertrauensschutz für Anleger und Berater entfallen. Dessen ungeachtet müssten dem Gesetzentwurf allerdings noch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Termine für die dortigen Beratungen gibt es laut BMF-Sprecher noch nicht.

Im Klartext: Wer nach dem 10. November geschlossene Fonds zeichnet oder vermittelt, kann sich nicht mehr sicher sein, dass die versprochenen Steuervorteile auch tatsächlich in voller Höhe eintreten.

Hintergrund: Mit seinen Plänen für einen Paragrafen 15b, mit dem der bisherige Paragraf 2b Einkommensteuergesetz (?Fallenstellerparagraf?) ersetzt werden soll, ging das Bundesfinanzministerium (BMF) erstmals Ende April 2005 an die Öffentlichkeit. Der 15b soll festlegen, dass Verluste aus so genannten Steuerstundungsmodellen, die mehr als zehn Prozent des Eigenkapitals ausmachen, künftig weder mit Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit solchen aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden dürfen. Lediglich die Verrechnung mit Einkünften aus derselben Quelle soll demnach in Zukunft statthaft sein.

Als Steuerstundungsmodell definierte das BMF in seinem ursprünglichen Entwurf Konstruktionen, durch die ?aufgrund einer modellhaften Gestaltung steuerliche Vorteile in Form negativer Einkünfte erzielt werden sollen.? Dies sei der Fall, wenn ein Anbieter mittels eines vorgefertigten Konzeptes Steuerpflichtigen die Möglichkeit bietet, zumindest in der Anfangsphase der Investition prognostizierte Verluste mit übrigen Einkünften verrechnen zu können. Ohne Belang sei dabei, auf welchen Vorschriften die negativen Einkünfte beruhen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...