Anzeige
Anzeige
11. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund kündigt eigenen Filmfonds an

Die deutsche Filmwirtschaft, die angesichts der aktuellen Pläne zur Beschneidung der Steuervorteile geschlossener Fonds um ihre Zukunft bangt, kann in den kommenden drei Jahren mit einem vom Bund aufgelegten Risikokapitalfonds rechnen. Wie Kulturstaatsministerin Christina Weiss am Dienstag sagte, sollen dafür insgesamt 90 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Entscheidung für den Fonds sei nach einem Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder mit Vertretern der Branche gefallen.

“Dies ist ein gutes Zwischenergebnis auf dem Weg, die Eigenkapitalbasis der erfolgreichen deutschen Filmproduzenten zu stärken. Wenn es mit dem deutschen Film weiter aufwärts geht, darf erwartet werden, dass Rückzahlungen aus erfolgreichen Produktionen den Fonds speisen. Einzelheiten der Vergabe werden jetzt in einer Arbeitsgruppe geklärt. Vor allem aber muss die Vergabe unbürokratisch vonstatten gehen”, sagt Weiss.

Als besonders wichtig schätzt Kulturstaatsministerin zudem die gemeinsame Überzeugung ein, dass mit Hochdruck an der Lösung der Betriebsstättenproblematik gearbeitet werden muss: “Es geht jetzt darum, möglichst gute Bedingungen für Koproduktionen zu schaffen.”

Hintergrund: Das Bundeskabinett hatte jüngst einem Gesetzentwurf zugestimmt, nach dem die Verlustzuweisungen geschlossener Fonds generell auf zehn Prozent des Eigenkapitals beschränkt werden sollen. Betroffen davon wären neben Energie- und Wertpapierportfoliofonds vor allem Medienfonds, da bei diesen die Verluste in der Investitionsphase bislang mindestens 100 Prozent betrugen und als wichtiger Zeichnungsanreiz galten.

Da die Übergangsfrist für die geplante Neuregelung bereits abgelaufen ist, werden derzeit bereits keine solchen Produkte mehr vertrieben. Folge: Neben der amerikanischen Filmindustrie, die bislang zum Großteil von den deutschen Filmfondsinvestments profitierte, fehlen auch deutschen Produzenten künftig erhebliche Mittel. Denn auch deutsche Filme wurden bisher vielfach mit Fondsgeldern produziert. Der jetzt geplante Filmfonds des Bundes könnte dieses Problem lindern.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...