Anzeige
Anzeige
12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BWE: Windbranche erobert das Ausland

Nach Berechnungen des Bundesverbandes Windenergie (BWE) betrug der Umsatz mit deutschen Windrädern und in Deutschland hergestellten Komponenten in 2004 rund 4,8 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte steuerte dazu der Auslandsumsatz bei. In Deutschland waren Ende 2004 in der Windenergie rund 61.600 Menschen beschäftigt. ?Die Windkraftindustrie hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, die Auslandsmärkte erobert und kräftig Marktanteile hinzugewonnen?, sagt Peter Ahmels, Präsident des BWE. ?Der Exportanteil der Branche hat in 2004 erstmals die 50-Prozentmarke überschritten und wird in 2005 gut zwei Drittel des Umsatzes ausmachen.?

Auch der heimische Markt werde wieder stärker an Dynamik gewinnen, wenn die ersten Offshore-Projekte in Nord- und Ostsee verwirklicht würden und der Ersatz von Altanlagen an Land durch leistungsfähigere Maschinen anlaufe, so Ahmels. Doch dazu müssten erst einige bürokratische Hürden abgebaut und der Netzausbau beschleunigt werden. Ahmels: ?Wenn der deutsche Markt für Windenergie in den nächsten Jahren blockiert wird, könnten deutsche Hersteller Produktion und Entwicklung in wachstumsstarke Länder verlegen wie Spanien, die USA, Indien oder China.?

Unter den führenden Herstellern auf dem Weltmarkt befinden sich überwiegend deutsche Firmen. Auch etwa Getriebe, Generatoren, Wälzlager und Kupplungen für Windkraftanlagen in ausländischer Fertigung werden zumeist von deutschen Unternehmen produziert. Während die Inlandsinvestitionen auch in 2005 zurückgehen werden, rechnet der BWE mit einem gewaltigen Zuwachs beim Export. In 2005 wird sich demnach der Gesamtumsatz mit Anlagen und Komponenten um rund zehn Prozent auf 5,3 Milliarden steigern. Rund 6.000 neue Arbeitsplätze könnten so in 2005 entstehen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...