Anzeige
28. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.: Markt wächst um 13,1 Prozent

Der Markt für geschlossene Fonds ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gewachsen. Das ist das Ergebnis der jährlichen Markterhebung, in deren Rahmen Cash. sämtliche Initiatoren geschlossener Fonds und verwandter Anlageformen zu deren Platzierungsergebnissen befragt. Demnach legte das platzierte Investitionsvolumen im gesamten Beteiligungsmarkt im Jahr 2004 gegenüber dem Vorjahr um 13,1 Prozent auf insgesamt rund 23,74 Milliarden Euro zu (2003: Rund 21 Milliarden Euro). Gemessen am platzierten Eigenkapital beträgt das Plus sogar 25,1 Prozent auf 11,66 Milliarden Euro (2003: 9,3 Milliarden Euro).

Im Einzelnen besonders hervorstechend: Die Ergebnisse der Auslandsfonds, die nicht in den USA investieren, der Private-Equity-Fonds sowie – erwartungsgemäß – der LV-Policenfonds.

Hollandfonds etwa legten beim platzierten Investitions-volumen um rund 76,5 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro zu (2003: 614,6 Millionen Euro). Bei Immobilienfonds, die nicht in die klassischen Zielmärkte Holland und USA investieren, beträgt das Plus sogar 112 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro (2003: 1,2 Milliarden Euro). Der Marktanteil dieser Branche, in der Cash. etwa Österreich- und Kanadafonds auflistet, hat sich damit auf rund elf Prozent beinahe verdoppelt.

Ebenso erfolgreich: Die Initiatoren von Private-Equity-Fonds. Die Branche steigerte das platzierte Investitionsvolumen von 156,1 Millionen sprunghaft auf 629 Millionen Euro – ein Wachstum um sage und schreibe 303 Prozent. Bei den LV-Policenfonds, deren Absatz vor allem im Frühjahr 2004 florierte, steht am Ende des Jahres beinahe eine Verdopplung auf 1,1 Milliarden Euro zu Buche (2003: 557,8 Millionen).

Ein wenig überraschendes Bild liefern dagegen die vier großen Branchen ab. Schiffsfonds etwa legten erwartungsgemäß noch einmal erheblich zu und bauten ihre im vergangenen Jahr errungene Marktführerschaft mit einem platzierten Investitionsvolumen von 6,92 Milliarden Euro (plus 20,7 Prozent gegenüber 2003) sowie einem platzierten Eigenkapital von 2,81 Milliarden Euro (plus 28,2 Prozent) auf jetzt 30,2 Prozent aus. Der Absatz der Deutschland-Immobilienfonds dagegen stagnierte 2004 bei einem platzierten Investitionsvolumen von knapp über vier Milliarden Euro.

Verlierer des Jahres sind Medienfonds (platziertes Investitionsvolumen: 1,67 Milliarden Euro; Minus 32,6 Prozent), Energiefonds (685,5 Millionen Euro; Minus 29,7 Prozent) und US-Immobilienfonds (2,36 Milliarden Euro; Minus 17,8 Prozent).
 

 Investitionsvolumen
  2003 2004 Veränd. 
 Schiffsfonds 5.734,5 6.922,2 20,7% 
 Immobilien D. 4.098,7 4.037,1 -1,5% 
 US-Fonds 2.876,3 2.363,4 -17,8% 
 Sonstige Ausl. 1.199,7 2.543,5 112,0% 
 Medienfonds 2.471,0 1.665,5 -32,6% 
 Leasing 1.144,1 1.141,8 -0,2% 
 LV-Fonds 557,8 1.106,4 98,4% 
 Holland-Fonds 614,6 1.084,9 76,5% 
 Energiefonds 975,1 685,5 -29,7% 
 Private Equity 156,1 629,0 302,9% 
 Sonst. Anl.-Formen 1.171,0 1.564,2 33,6% 
 Gesamt 20.998,9 23.743,5 13,1% 
 
 in Mio. Euro

 

 Eigenkapital
  2003 2004 Veränd. 
 Schiffsfonds 2.192,6 2.811,4 28,2% 
 Immobilien D. 1.570,0 1609,6 2,5% 
 US-Fonds 1.177,8 959,3 -18,6% 
 Sonstige Ausl. 425,4 1.189,3 179,6% 
 Medienfonds 1.658,1 1.424,6 -14,1% 
 Leasing 305,6 297,8 -2,6% 
 LV-Fonds 557,8 731,6 31,2% 
 Holland-Fonds 297,3 582,1 95,8% 
 Energiefonds 297,7 203,9 -31,5% 
 Private Equity 156,1 591,5 278,9% 
 Sonst. Anl.-Formen 688,0 1.262,0 83,4% 
 Gesamt 9.326,4 11.663,1 25,1% 
 
 in Mio. Euro
 Marktanteile (Eigenkapital) Veränd. 
  2003 2004 %-Pkte. 
 Schiffsfonds 23,5% 24,2% +0,7 
 Immobilien D. 16,8% 13,8% -3,0 
 US-Fonds 12,6% 8,2% -4,4 
 Sonstige Ausl. 4,6% 10,2% +5,6 
 Medienfonds 17,8% 12,2% -5,6 
 Leasing 3,3% 2,6% -0,7 
 LV-Fonds 6,0% 6,3% +0,3 
 Holland-Fonds 3,2% 5,0% +1,8 
 Energiefonds 3,2% 1,7% -1,4 
 Private Equity 1,7% 5,1% +3,4 
 Sonst. Anl.-Formen 7,4% 10,8% +3,4 
 Gesamt 100,0% 100,0%  

Die vollständige Marktübersicht inklusive Hitliste der Initiatoren mit allen Zahlen sowie den Gründen und Hinter-gründen der Marktentwicklung und sämtlichen Gewinnern und Verlierern des Jahres veröffentlicht Cash. in Heft 3/2005, ab 17. Februar im Handel.

(Die hier aufgelisteten Zahlen weichen auf Grund von Nachmeldungen geringfügig von den ebenfalls heute im DFI-Gerlach-Report veröffentlichten Cash.-Zahlen ab).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...