Anzeige
1. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Charterraten: Aufschwung am Ende?

Erstmals seit drei Jahren sind die Charterraten für Container-schiffe über eine Periode von mehr als einem Monat rückläufig. Darauf macht das Emissionshaus Hansa Treuhand, Hamburg, in seinem aktuellen Marktbericht aufmerksam.

Der Initiator bezieht sich auf Zahlen des Charterratenindexes BOXI (?The Box Index?), der die Entwicklung der Frachtraten von zwölf verschiedenen Schiffsgrößen zwischen 250 TEU und 3.500 TEU zusammenfasst (TEU = Stellplatz für Standardcontainer).

Bereits im Vormonat hatte Hansa Treuhand bemerkt, dass die Raten erstmals seit knapp einem Jahr leicht zurückgegangen waren. Zwischen Ende Juni und Ende Juli sank der BOXI dann nochmals um etwa 5,89 Prozent 14,4 Indexpunkte auf aktuell 230,14 Punkte.

?Ob der beschriebene Ratenrückgang nachhaltig oder nur von kurzer Dauer ist, kann derzeit nicht gesagt werden?, schreibt das Emissionshaus in dem Report. ?Einerseits ist weiterhin wenig Charteraktivität im Markt zu verzeichnen, was auf die ? übrigens auch im letzten Jahr auftretende ? normale saisonale Flaute schließen lässt. Andererseits wissen die Marktteilnehmer um die hohe Anzahl neuer Tonnage ab Mitte 2006.?

Insbesondere Charterer könnten daher erst einmal die weitere Nachfrageentwicklung in diesem Jahr abwarten, bevor sie auf dem aktuellen, historisch immer noch sehr hohen, Niveau ? die Raten seien rund 100 Prozent über dem letzten Hoch vom September 2000 ? Tonnage langfristig einchartern, so der Bericht weiter.

?Sommerloch oder Abschwung – spätestens September/Oktober wird sich zeigen, wo die Reise hingeht?, präzisiert Hansa Treuhand-Vertriebschef Sönke Fanslow gegenüber cash-online. ?Denn dann geht das Weihnachts-geschäft los und die Transportvolumina werden wieder merklich zulegen.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...