Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chorus legt dritten ProMovie-Fonds auf

Die Chorus Gruppe, Ottobrunn, hat den ApolloProMovie 3 auf den Markt gebracht. Investiert wird vor allem in Filmprojekte für den weltweiten TV- und Video/DVD-Markt. Darüber hinaus sollen Kinoprojekte mit überschaubaren Budgets produziert werden, deren Erlösplan vor allem auf die Auswertung per TV und Video/DVD ausgerichtet ist. Mit dem Kapital, das auf maximal 250 Millionen Euro begrenzt ist, sollen mindestens drei Filmprojekte verschiedener Genres realisiert werden.

Erneut kommt das Sicherheitskonzept zum Einsatz, dass bereits den beiden Vorgängerfonds zugrunde lag und auch in der in Kürze zu erwartenden vierten Offerte der ApolloProMovie-Reihe Verwendung finden wird: Zunächst müssen vor Aufnahme einer Produktion Erlösschätzungen anerkannter Weltvertriebe vorliegen, nach denen auf Basis eines mittleren Szenarios mindestens 125 Prozent Rückflüsse bezogen auf die Produktionskosten zu erwarten sind. Darüber hinaus wird im Rahmen der Erstinvestition keine Produktion gestartet, wenn nicht über Lizenzverträge bis spätestens 2014 Mindesterlöse von insgesamt 93 Prozent bezogen auf das Kommanditkapital gewährleistet sind.

Dieser Mindesterlösanspruch wird schließlich durch die Schuldübernahme einer Großbank abgesichert. Clou des Konstrukts: Im Unterschied zu vergleichbaren Garantiekonzepten der Konkurrenz werden beim ApolloProMovie 3 die Mindestgarantien lediglich für einen Teil der weltweiten Vertriebsterritorien vereinbart. Die freibleibenden Gebiete müssen laut Erlösschätzung mindestens 25 Prozent der zu erwartenden Einnahmen ausmachen.

Schließlich: Mehrerlöse über die Mindestgarantie hinaus sind beim ApolloProMovie 3 genau wie bei anderen Fonds mit Garantiekonzept unerlässlich, um Anlegerseitig unterm Strich ins Plus zu kommen. Denn den garantierten Erlösen von in diesem Fall 93 Prozent stehen regelmäßig zunächst Zins und Tilgung für Fremdkapital sowie die laufenden Kosten des Fonds gegenüber. Im Falle von ApolloProMovie 3 etwa schlagen insgesamt über 75 Prozent zu Buche. Darlehensrückführung, Zinsen und laufende Fondskosten sind somit durch Bankgarantien abgesichert, auch wenn keine weiteren Erlöse erzielt werden.

Betrachtet man die Anlegerrechnung nach (Spitzen-)Steuern kann theoretisch ein Kapitalverlust von maximal rund 25 Prozent der Zeichnungssumme entstehen. Nach dem Kaledo III der LHI, München, erzielt ApolloProMovie 3 in dieser Betrachtung damit einen der besten Branchenwerte.

Bei Re-Investitionen sieht das Chorus-Konzept eine Absicherung der Produktionskosten durch Lizenzierung, Vorverkäufe oder Vertriebsgarantien in Höhe von mindestens 70 Prozent vor.

Anleger können sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Davon werden allerdings 45 Prozent auf Gesellschaftsebene fremdfinanziert. Lediglich 55 Prozent der Zeichnungssumme plus Agio müssen bar eingezahlt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...