Anzeige
27. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

eFonds24 startet eigenen Zweitmarkt

Die eFonds24 GmbH, Stegen am Ammersee, wird Anfang kommenden Jahres ins Zweitmarktgeschäft mit geschlossenen Fonds einsteigen. Zunächst sollen verkaufwilligen Anlegern über die aktuell rund 2.000 aktiven Vertriebspartner des Hauses verbindliche Kaufkurse für zum Start etwa 100 Schiffs- und Immobilienfonds genannt werden. Die Liquidität dafür stellt eine kooperierende internationale Großbank zur Verfügung.

Eine Tradinggesellschaft wurde nach Angaben von eFonds24-Chef Alexander Betz bereits gegründet und von dem neu gewonnenen Großinvestor mit einem Startkapital in neunstelliger Euro-Höhe ausgestattet. In einem zweiten Schritt soll später auch der Handel der Fondsanteile unter Privatanlegern ermöglicht werden.

?Wichtigster Vorteil gegenüber bereits bestehenden Zweitmarktplattformen ist neben dem potenten Liquiditätsgeber unsere Datenbank, in der wir die laufenden Performancedaten von aktuell rund 6.500 Fonds gespeichert haben und die laufend weiter gefüttert wird.?, so Betz gegenüber cash-online. ?Erstmals wird ein Zweitmarkt bundesweit über Vermittler im alltäglichen Vertriebsgeschäft umgesetzt.?

Für Vermittler kann sich das Projekt doppelt auszahlen. Denn bei jedem Verkauf, den ein Kunde über eFonds24 tätigt, wird nicht nur Liquidität für mögliche neue Investments frei. Darüber hinaus fällt vielmehr bei jedem Zweitmarktdeal auch eine Provision von zwei Prozent des Kurswertes für den begleitenden Berater ab.

Die Vorbereitungen auf den Startschuss am 1. Januar 2006 laufen auf Hochtouren. Schon heute ist in Hamburg die Meridien 10 Managementgesellschaft aktiv. Zehn Experten sind dort mit der Bewertung für den Handel in Frage kommender Fonds nach der Ertragswertmethode beschäftigt.

?Unser Ziel ist ein wirklich Markt übergreifender Zweitmarkt?, sagt Betz. ?So sind wir auch mit zahlreichen Emissionshäusern und Banken im Gespräch, die nicht an unsere Online-Plattform angeschlossen sind, um deren Zweitmarktgeschäft ebenfalls an unser Projekt zu binden.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...