Anzeige
30. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falk-Insolvenz verschoben

Die für den 1. Juli 2005 vorgesehene Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die Münchener Falk-Gruppe wird zunächst auf August verschoben. Dies ist der heutigen Pressemitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters Rechtsanwalt Josef Nachmann, München, zu entnehmen. Als Gründe gab Nachmann die Arbeitsintensität dieser Angelegenheit an. Für die Umsetzung der geplanten Fortführungs- bzw. Auffanglösung MAB für die Falk Asset Management KG werde diese Zeit benötigt.

Anlegeranwalt Ralph Veil von der Kanzlei Mattil & Kollegen, München, nimmt gegenüber cash-online Stellung: ?Die nun gewonnene Zeit hätte man damals zur gründlicheren Vorbereitung der Gesellschafterversammlungen sowie zur ausführlicheren und frühzeitigeren Information der Anleger verwenden können. Zum Zeitpunkt der Abstimmungen über das Sanierungskonzept ist den Anlegern aber die Dringlichkeit der Angelegenheit nahe gelegt worden.? Auf diese Weise hätte Nachmann die Mehrheiten in den Gesellschafterver-sammlungen für seine Auffanglösung mittels einer neuen Verwaltungsgesellschaft erhalten, ohne Vergleichsvorschläge machen oder anhören zu müssen. Außerdem würden die abgeschlossenen Verträge nun für zwei Jahre gelten.

Laut Nachmann soll die Fortführungslösung in der ersten Juli-Hälfte 2005 ?stehen?. Dazu Veil: ?Bislang ist die Verwaltungsgesellschaft noch nicht einmal gegründet worden.? Nachmann weist auch den Vorwurf zurück, auf die Anleger Zeitdruck ausgeübt zu haben.

Allerdings war die Abstimmung über die Auffanglösung vor sechs Wochen noch nicht ein selbstständiger Tagesordnungspunkt, wie cash-online von Veil erfuhr. In der neuen Verwaltungsgesellschaft soll ? neben Thilo Köhler, dem ehemaligen Finanzvorstand der Falk Capital AG ? der Fondsgeschäftsführer Hans Voß Geschäftsführer werden. Auch dies kritisiert Veil: ?Zwar ist es richtig, dass die Kompetenz von Voß zur Sanierung der Fonds benötigt wird. Er hätte dazu aber nicht zwingend formal Geschäftsführer werden müssen.”

Was die Pressemitteilung von Nachmann ausspart: Auf einer gestrigen Versammlung hat Nachmann in seiner Funktion als vorläufiger Insolvenzverwalter erstmals angedeutet, dass einzelne Fonds unter Umständen ebenfalls insolvent würden. Wie Veil gegenüber cash-online berichtet, habe Nachmann ausdrücklich die Fonds Nr. 71, 77 und 80 als insolvenzgefährdet bezeichnet. Damit stellt sich die Frage, ob das Sanierungskonzept überhaupt verwirklicht werden kann.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...