Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GbR-Wertpapierfonds: Nachträgliches Steuerdesaster

Die Bundesregierung hat den Entwurf für ein ?Gesetz zur Eindämmung missbräuchlicher Steuergestaltungen? beschlossen. Darin ist unter anderem vorgesehen, dass nicht länger durch die Investition in Wertpapiere über eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) hohe Verlustzuweisungen entstehen können.

Das Gesetz soll zwar erst ab 2006 gelten und nennenswerte Verlustzuweisungen sind wegen des nun endgültig beschlossenen Paragrafen 15b EStG in Zukunft ohnehin nicht mehr möglich. Die Neuregelung hat aber erhebliche Auswirkungen für Anleger bereits platzierter Fonds: Sie müssen die anfänglichen Verluste ? statt am Ende der Fondslaufzeit ? nun voraussichtlich spätestens 2007 nachversteuern.

Bisher nutzen diese Fonds eine Lücke im Steuergesetz. Danach können die Anschaffungskosten für Wertpapiere als sofort abzugsfähige Betriebsausgaben verbucht werden, was zu Verlustzuweisungen von 100 Prozent der Einlage führt. Voraussetzung ist aber, dass die Wertpapiere mindestens einmal pro Jahr umgeschichtet werden, der Fonds also alle Papiere verkauft und wieder neu investiert.

Eine solche Umschichtung führt zukünftig dazu, dass der Erlös aus dem Verkauf als Gewinn verbucht werden muss, die Anschaffungskosten für die neuen Papiere aber nicht wie bisher als Betriebsausgaben gegengerechnet werden können. Es entsteht also ein Buchgewinn in Höhe des Wertes des Portfolios, den die Anleger anteilig versteuern müssen.

Ein ähnlicher Gesetzentwurf war bereits im Frühjahr 2005 von dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch auf den Weg gebracht und Ende Mai vom Bundesrat beschlossenen worden. Der nach seinem Urheber ?Hessen-Initiative? genannte Entwurf war aber wegen der vorgezogenen Neuwahl nicht mehr vom Bundestag behandelt worden.

Sollte der neuerliche Entwurf Gesetz werden, dürften diverse Wertpapierfonds vorzeitig aufgelöst werden. Zum einen machen sie nach Ansicht von Marktexperten wirtschaftlich ? also ohne die Steuervorteile – ohnehin keinen Sinn. Zum anderen dürften viele Anleger ohne die Zahlung aus dem Fonds nicht über die Liquidität verfügen, um die fälligen Steuern zu bezahlen.

Ob allerdings alle Fonds die Einlage in voller Höhe zurückführen werden, ist wegen der angefallenen Fondskosten und möglicher Kursschwankungen fraglich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...