Anzeige
21. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GbR-Wertpapierfonds: Nachträgliches Steuerdesaster

Die Bundesregierung hat den Entwurf für ein ?Gesetz zur Eindämmung missbräuchlicher Steuergestaltungen? beschlossen. Darin ist unter anderem vorgesehen, dass nicht länger durch die Investition in Wertpapiere über eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) hohe Verlustzuweisungen entstehen können.

Das Gesetz soll zwar erst ab 2006 gelten und nennenswerte Verlustzuweisungen sind wegen des nun endgültig beschlossenen Paragrafen 15b EStG in Zukunft ohnehin nicht mehr möglich. Die Neuregelung hat aber erhebliche Auswirkungen für Anleger bereits platzierter Fonds: Sie müssen die anfänglichen Verluste ? statt am Ende der Fondslaufzeit ? nun voraussichtlich spätestens 2007 nachversteuern.

Bisher nutzen diese Fonds eine Lücke im Steuergesetz. Danach können die Anschaffungskosten für Wertpapiere als sofort abzugsfähige Betriebsausgaben verbucht werden, was zu Verlustzuweisungen von 100 Prozent der Einlage führt. Voraussetzung ist aber, dass die Wertpapiere mindestens einmal pro Jahr umgeschichtet werden, der Fonds also alle Papiere verkauft und wieder neu investiert.

Eine solche Umschichtung führt zukünftig dazu, dass der Erlös aus dem Verkauf als Gewinn verbucht werden muss, die Anschaffungskosten für die neuen Papiere aber nicht wie bisher als Betriebsausgaben gegengerechnet werden können. Es entsteht also ein Buchgewinn in Höhe des Wertes des Portfolios, den die Anleger anteilig versteuern müssen.

Ein ähnlicher Gesetzentwurf war bereits im Frühjahr 2005 von dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch auf den Weg gebracht und Ende Mai vom Bundesrat beschlossenen worden. Der nach seinem Urheber ?Hessen-Initiative? genannte Entwurf war aber wegen der vorgezogenen Neuwahl nicht mehr vom Bundestag behandelt worden.

Sollte der neuerliche Entwurf Gesetz werden, dürften diverse Wertpapierfonds vorzeitig aufgelöst werden. Zum einen machen sie nach Ansicht von Marktexperten wirtschaftlich ? also ohne die Steuervorteile – ohnehin keinen Sinn. Zum anderen dürften viele Anleger ohne die Zahlung aus dem Fonds nicht über die Liquidität verfügen, um die fälligen Steuern zu bezahlen.

Ob allerdings alle Fonds die Einlage in voller Höhe zurückführen werden, ist wegen der angefallenen Fondskosten und möglicher Kursschwankungen fraglich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...