26. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing trotzt dem BMF

Trotz der aktuellen Diskussion um den Fortbestand der Steuervorteile insbesondere von Medienfonds hat die Münchener Hannover Leasing ein Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht, das seinen Anlegern Anfangsverluste von rund 100 Prozent bezogen auf das Eigenkapital bescheren soll. Beim Beteiligungsangebot Nr. 163 ?Moratim? handelt es sich um einen Produktionsfonds internationaler TV-Serienprojekte.

Aufgrund einer internen Fremdfinanzierung von rund 46 Prozent werden die steuerlichen Verluste für 2005 sogar auf bis zu 185 Prozent der Bareinlage gehebelt. Des Rätsels Lösung gibt Hannover Leasing in einer Zusatzinformation, die der Anleger gemeinsam mit dem Zeichnungsschein unterschreiben muss. Darin weißt der Initiator explizit auf die kürzlich bekannt gewordenen Pläne der Bundesregierung hin, die Steuervorteile geschlossener Fonds erheblich einzuschränken (cash-online berichtete). Insbesondere das Vorhaben der Politik, die Einschnitte rückwirkend zum 18. März vorzunehmen, hebt Hannover Leasing hervor.

Hintergrund: Am 17. März hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Steuerpläne in einer Regierungserklärung erstmals öffentlich erwähnt. In einem Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) wurden die geplanten Einschnitte inzwischen formuliert. Der 18. März ist darin als Stichtag einer Übergangsregelung genannt. Alle Fonds, die nach diesem Termin in den Außenvertrieb gehen, sollen unter die noch nicht beschlossenen Neuregelungen fallen.

Hannover Leasing weißt jedoch auf ein Interview von Finanzminister Hans Eichel vom 12. April 2005 hin, in dem dieser die Beschränkung der Verlustverrechnungsmöglichkeiten mit Wirkung ab 2006 ankündigt. Zudem, so der Emittent in der Zusatzinformation, lehne die Opposition die rückwirkende Gesetzesänderung ab.

Der Clou: Hannover Leasing gesteht ein, trotz der aufgeführten Bedenken die Rückwirkung nicht ausschließen zu können. Die weitere Diskussion soll daher verfolgt werden, spätestens am 1. Dezember 2005 ist eine Situationsbewertung geplant. Ist zu dem Zeitpunkt eine rückwirkende Abschaffung der Steuervorteile beschlossen oder absehbar, so erhalten die Anleger mit Wirkung zum 7. Dezember ein Rückgaberecht für ihre Anteile.

Geplant ist ein Fondsvolumen von mindestens 25 Millionen Euro. Nach einer Laufzeit von rund 15 Jahren soll der Anleger ein Ergebnis von 117 Prozent auf seine eigenfinanzierte Einlage erzielen. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 25.000 Euro.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...