Anzeige
Anzeige
18. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI bestätigt IPO-Gerüchte

Die HCI Capital AG, Hamburg, bestätigte heute offiziell, was bereits seit einiger Zeit im Markt und in den Medien kolportiert wurde. Das Unternehmen plant laut Vorstandschef Harald Christ, in den kommenden zwölf Monaten an die Börse zu gehen. Bei günstiger Entwicklung der Kapitalmärkte ist das IPO sogar noch in 2005 zu erwarten.

Die Voraussetzungen für den Börsengang hatte HCI bereits zum Jahresanfang geschaffen, als das Unternehmen in eine AG umgewandelt und das Kapital von einer auf 20 Millionen Euro erhöht worden war.

Mit der Vorbereitung des Börsenganges hat HCI bereits die Investmentbanken Credit Suisse First Boston und Dresdner Kleinwort Wasserstein beauftragt. Vor allem die Wahl der Credit Suisse hat nach Angaben der HCI-Unternehmensleitung strategische Gründe. Einerseits sei bei einem Börsengang inklusive der angestrebten baldigen Aufnahme in den MDax internationales Interesse an den HCI-Papieren zu erwarten. Andererseits biete sich der Schweizer Partner an, da HCI derzeit den Markteintritt in dem Alpenstaat vorbereitet.

Das voraussichtliche Volumen der Aktienemission will HCI derzeit noch nicht nennen. Ebenso wenig macht das Unternehmen Angaben zu einer möglichen Veränderung der Gesellschafterstruktur. Lediglich den Einstieg einer ?großen Bank? im Zuge des IPO schließt Christ explizit aus.

Hintergrund: Derzeit befinden sich die Anteile der HCI Capital AG zu 76 Prozent im Besitz der Luxemburger HCI Sicar AG. Hinter dem Unternehmen stehen wiederum zu 90,2 Prozent die ehemalige HCI-Managerin Ursula Roessel sowie zu 9,8 Prozent der Rechtsanwalt Dr. Ernst Sennhenn. Die verbleibenden 24 Prozent der HCI Capital AG hält über die Harald Christ Consult GmbH der Vorstandschef selbst.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...