Anzeige
6. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown startet Fonds Nr. 26

Ab sofort können deutsche Anleger Anteile am US-Immobilienfonds Jamestown 26 vom Kölner Initiator Jamestown zeichnen. Insgesamt sollen 350 Millionen US-Dollar Zeichnungskapital platziert werden. Investitionsobjekt ist das Gebäude 767 Fifth Avenue in Manhattan, New York.

Der fünfzigstöckige Büroturm mit Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss befindet sich gegenüber dem Plaza Hotel am südlichen Ende des Central Park. Die Immobilie der Top-Kategorie Class A umfasst einen gesamten Straßenblock zwischen Fifth Avenue und Madison Avenue, beide Straßen gehören zu den weltweit exklusivsten Einkaufslagen. Von den 157.600 Quadratmetern Bürofläche sind 93 Prozent überwiegend langfristig vermietet.

Zu den Hauptmietern zählen der Kosmetikkonzern Estée Lauder, die weltweit zwölftgrößte Anwaltskanzlei Weil, Gotshal & Manges und mehrere Finanzinstitute wie die Bank of America.

Dem Fonds gehört das Gebäude in einem Joint-Venture zusammen mit der New Yorker Immobilienfirma Macklowe Properties. Wichtigstes Fondsmerkmal in diesem Zusammenhang ist laut Initiator die Vorzugsstellung der Fondsgesellschaft gegenüber dem Joint-Venture-Partner: Obwohl nur mit rund 50 Prozent beteiligt, erhält Jamestown 26 100 Prozent der Nettoerträge, bis die Ausschüttungen der Anleger vollständig gezahlt sind.

Eine vergleichbare Absicherung besteht im Verkaufsfall, für den der Initiator beispielsweise nach zehn Jahren rund 118 Prozent Eigenkapitalrückfluss an die Anleger erwartet. Aufgrund der Vorzugsstellung bewerten unabhängige örtliche Schätzgutachter den Jamestown 26 Miteigentumsanteil am Objekt mit 390 bis 400 Millionen US-Dollar.

Auch dieser Jamestown-Fonds wird in zwei Varianten angeboten. Für Jamestown 26 classic mit einer Mindestbeteiligung von 30.000 US-Dollar soll die Ausschüttung 6,5 Prozent, ab 2015 steigend auf 7,25 Prozent betragen.

Bei der Variante Jamestown 26 kompakt mit einer Anlagesumme zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar ist die Ausschüttung um 0,75 Prozent geringer. Dafür zahlt der kompakt-Anleger keine US-Steuerberatungsgebühren von 120 Euro jährlich wie der classic-Anleger.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...