Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL: Vorerst keine Medienfonds mehr

Als Reaktion auf den so gut wie beschlossenen Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz wird die KGAL/Alcas, München, vorläufig keine weiteren Medienfonds auflegen. Das sagte KGAL-Sprecherin Kirsten Steiner gegenüber cash-online. Laut Steiner macht das Anlageprodukt angesichts magerer Renditen von ein bis zwei Prozent, die ohne die Steuervorteile lediglich anfallen würden, keinen Sinn.

Falls die Bundesregierung ihre Ankündigung wahr machen und im kommenden Jahr eine neue Regelung mit steuerlicher Begünstigung für Filminvestitionen in Deutschland einführen sollte, will KGAL nach Angaben der Pressesprecherin das vorhandene Know-how in dem Bereich allerdings wieder nutzen und neue Beteiligungsofferten auf den Markt bringen.

Gleichzeitig hat das Emissionshaus beschlossen, sein diesjähriges Beteiligungsangebot Nr. 171 ?Melda?, für das bereits 120 Millionen Euro platziert sind, rück abzuwickeln. Grund dafür ist ebenfalls der Paragraf 15b. Für den Fall, dass der Paragraf, mit dem die Verlustverrechnungsmöglichkeiten geschlossener Fonds erheblich eingeschränkt werden sollen, eingeführt wird, hatte das Emissionshaus im Gesellschaftsvertrag eine Rückabwicklungsklausel vorgesehen.

Nicht zuletzt die Tatsache, dass das Finanzamt München III jüngst angekündigt hatte, solche Rückabwicklungsklauseln eventuell zum Anlass nehmen zu wollen, um den entsprechenden Fonds unter Einsatz von Paragraf 2b Einkommensteuergesetz ihre Verlustzuweisungen zu streichen (cash-online berichtete), setzt KGAL die Fondsauflösung nun in die Tat um. Einen Brief vom Finanzamt, in dem dieses die KGAL direkt auf die fragliche Klausel und die damit verbundene Paragraf-2b-Problematik aufmerksam macht, hat das Emissionshaus allerdings nicht erhalten.

Hintergrund: KGAL stand im vergangenen Jahr mit einem platzierten Investitionsvolumen von 245 Millionen Euro hinter VIP und Hannover Leasing, beide München, auf Platz drei der Cash.-Hitliste der Medienfonds-Initiatoren. Insgesamt platzierte das Unternehmen 2004 ein Investitionsvolumen von 1,23 Milliarden Euro. Es war damit hinter MPC, Hamburg, zweitgrößtes deutsche Emissionshaus.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...