Anzeige
Anzeige
8. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise: Filmbranche sucht Auswege

Die Medienfondsinitiatoren VIP und Equity Pictures, beide Grünwald bei München, gehören zu den Gründungsmitgliedern der neuen “medieninitiative! deutschland”. Ebenfalls mit im Boot: Die Regisseure Roland Emmerich und Oscar-Gewinner Florian Gallenberger sowie die Schauspieler Veronica Ferres, Ralf Bauer und Maximilian Schell. Auch Studio Hamburg, derBundesverband Regie sowie Prof. Manfred Heid von der Hochschule für Film und FernsehenMünchen unterstützen das Projekt.

Mit der “medieninitiative! deutschland”, die heute ins Leben gerufen wurde, wollen führende Vertreter der deutschen Filmwirtschaft auf den alarmierenden Zustand in der deutschen Filmwirtschaft aufmerksam machen. Die Initiative sieht sich als offenes Aktionsbündnis und wirbt bei der gesamten deutschen Filmwirtschaft für ihre Ziele.

?In Deutschland ist es durch den Medienerlass nahezu unmöglich, ordentliche Koproduktionendurchzuführen, mit dem Resultat, dass heute schon sehr viele hochwertige und kreativeArbeitsplätze vernichtet worden sind?, schreiben die Initiatoren des Projekts in einer Mitteilung. In Ländern wie zum Beispiel Irland habe sich dagegen durch steuerliche Anreizmodelle seit Jahren eine florierende Filmwirtschaft entwickelt.

Auch Ungarn habe kürzlich ein analoges Modell eingeführt, um die nationale Filmwirtschaft alsSchlüsselindustrie zu fördern, in Russland laufen die Vorbereitungen dafür. Erschwerend komme in Deutschland hinzu, dass im Rahmen der Steuerreformdiskussion das Kapitalmarktsegment der Filmfonds geschlossen werden soll.

Die “medieninitiative! deutschland” verfolgt kurzfristig drei Ziele. So soll eine Diskussion über Rahmenbedingungen im europäischen Standortwettbewerb aufgenommen sowie eine Verteidigungsstrategie für die deutsche Filmwirtschaft gefunden werden. Zudem sei eine Anpassung der derzeit existierenden Finanzierungs- und Anreizinstrumente durch die sofortige Einbeziehung nationaler Effekte (“German spend”) erforderlich. Schließlich sollen bestehende Arbeitsplätze in der deutschen Medienindustrie erhalten und neue geschaffen werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...