Anzeige
Anzeige
3. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds hält sich an Rückflaggung

Gemeinsam mit ihren Reedereipartnern hält die Lloyd Fonds AG, Hamburg, ihren Teil des ?Maritimen Bündnisses? ein. Im Mittelpunkt dieses Bündnisses, das zwischen der Schifffahrtsbranche, der Gewerkschaft ver.di sowie der Bundesregierung geschlossen wurde, steht die von der Politik geforderte Rückflaggung von Schiffen unter die deutsche Flagge.

?In diesem Jahr werden unsere führenden Reedereipartner rund zehn Prozent ihrer Schiffe unter die deutsche Flagge bringen und damit Beschäftigung und Wertschöpfung in der Seeschifffahrt sichern und weiter ausbauen?, sagt Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG. ?Zudem werden in 2005 drei neue Schiffe zusammen mit unseren Reedereipartnern in Deutschland gebaut.?

Bei sämtlichen Schifffahrtsgesellschaften der Lloyd Fonds AG gibt es laut Teichert Beschlüsse der Beiräte, die Rückflaggung von Schiffen zu unterstützen. ?Die mit der Rückflaggung verbundenen Kosten werden dann nicht allein von dem rückgeflaggten Schiff getragen, sondern auf andere Schiffe der jeweiligen Reederei umgelegt?, so der Emissionshauschef. ?Dadurch beteiligen sich auch diese Schiffe an den Mehrkosten der Rückflaggungen und leisten ihren eigenen Beitrag?.

Hintergrund: Anreiz für den heutigen Trend zur Rückflaggung ist die Möglichkeit für Schiffsbeteiligungen, zur Tonnagesteuer zu optieren. Die Tonnagesteuer ist eine besondere Methode der Gewinnermittlung. Danach werden nicht die tatsächlichen Gewinne oder Verluste eines Schiffes zur Berechnung herangezogen, sondern der Gewinn wird pauschal nach der Größe des Schiffes ermittelt.

Die Tonnagesteuer als Kernstück eines erfolgreichen Ausbaus des Schifffahrtsstandortes Deutschland ist ein Zugeständnis der Bundesregierung und zielt darauf ab, Wertschöpfung und Beschäftigung zu sichern und auszubauen. Auf der 4. Nationalen Maritimen Konferenz in Bremen wurde eine Fortführung des Maritimen Bündnisses vereinbart, das bereits im Mai 2003 klare Signale für eine Fortführung der Tonnagesteuer festgelegt hatte und damit der deutschen Seeschifffahrt stabile Standortbedingungen ermöglichte.

Die Bundesregierung geht dabei davon aus, dass die Schifffahrtsbranche ihre Zusage, bis zum Ende des Jahres 2005 mindestens 100 Schiffe in Saldo in die deutsche Flagge zurückzubringen, einhalten wird. ?Diese Zusage sollte mindestens erfüllt werden?, appelliert Dr. Teichert an die Reeder. ?Denn nur so ist die Tonnagesteuer als beständige Standortentscheidung für die Schifffahrtsbranche sichergestellt.?

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...