Anzeige
20. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MSF-Fonds: Wo ist das Geld der Anleger?

Beim Amtsgericht Hamburg ist unter dem Aktenzeichen 67 c IN 312/05 das Insolvenzverfahren über den MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I der Berliner DA Deutsche Anlagen AG eröffnet worden. Grund: Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung des Fonds.

Laut Bericht des Amtsgerichts stehen Passiva von rund 49 Millionen Euro lediglich rund 5,3 Millionen Euro Guthaben des Fonds gegenüber. Allein die Rückzahlungsverpflichtungen gegenüber den Fondsanlegern belaufen sich demnach auf rund 43 Millionen Euro.

Bemerkenswert: Laut Gericht wurden mit den Geldern der Anleger bis heute lediglich so genannte ?graue Kosten? bezahlt. Wertpapiere seien nicht wie geplant erworben worden. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung haben verschiedene Anwaltskanzleien dies bereits zum Anlass genommen, im Namen ihrer Mandanten (Fondsanleger) gegen Verantwortliche des Fonds Strafanzeige wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug zu erstatten.

MSF-Geschäftsführer Walter Rasch weist die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück: ?Es ist vollkommen unerfindlich, wie die Anwälte darauf kommen, dass rund 37,3 Millionen Euro ausschließlich für ?graue Kosten? aufgebraucht worden wären?, so der Manager. ?Ebenso falsch ist, dass mit den Anlegergeldern keine Investitionen getätigt wurden, sondern das komplette Kapital für so genannte ?graue Kosten? verbraucht wurde.? Laut Rasch wurden alle Gelder nach Freigabe durch den Mittelverwendungskontrolleur Deloitte, München, entsprechend der prospektierten Planung verwendet.

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Jens-Sören Schröder aus Hamburg ernannt. Am 14. Oktober findet im Amtsgericht Hamburg eine Gläubigerversammlung statt, auf der über den weiteren Gang des Verfahrens beraten werden soll.

Hintergrund: Der MSF-Fonds wurde 2004 emittiert und sollte ursprünglich ein Volumen von rund 200 Millionen Euro erreichen, das in ein Portfolio aus Immobilien, Wertpapieren, Hedgefonds und Private-Equity-Beteiligungen investiert werden sollte.

Mitte 2005 jedoch schloss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Fonds unter dem Vorwurf, der Fonds betreibe Finanzkommissionsgeschäfte ohne die dafür erforderliche Erlaubnis der Bonner Aufsichtsbehörde. Bis zu dem Zeitpunkt hatten Anleger bereits die rund 43 Millionen Euro in den Fonds eingezahlt, über die nun gestritten wird.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...