Anzeige
1. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neustart mit neuem US-Fonds

Die Düsseldorfer Ideenkapital AG hat sich nach einer Kapitalerhöhung neu aufgestellt und bringt in Kooperation mit dem US-Immobilienunternehmen Hines erstmals einen Portfolio-Fonds an den Markt. Die Finanzspritze im laut Unternehmensangaben zweistelligen Millionenbereich war nötig geworden, um die finanziellen Schwierigkeiten zu meistern, in die das Emissionshaus im vergangenen Jahr durch die Aberkennung des steuerlichen Konzept ihres Medienfonds Mediastream IV geraten war.

Im Zuge der Kapitalerhöhung hat der frühere Mehrheitseigner Ergo Trust 100 Prozent der Anteile an der Ideenkapital AG erworben. Der frühere Vorstand Markus Voigt, der über einen zwanzigprozentigen Anteil an dem Emissionshaus verfügt hatte, ist aus dem Kreis der Aktionäre ausgeschieden.

Zudem hat sich das Unternehmen auch von der Tochtergesellschaft Kapitalwerk AG getrennt und die Zahl der Beschäftigten um zwei Drittel reduziert. Der neue Ideenkapital-Vorstand Michael Ide, der von der Ergo-Tochter Victoria in die Führungsetage der Düsseldorfer gewechselt ist, sieht die Kapitalspritze der Muttergesellschaft als Rückenstärkung und Vertrauensbeweis in das Geschäftsmodell des Emissionshauses. “Die Ideenkapital AG bleibt ein eigenständiges und flexibles Unternehmen, das sich wieder rein auf die Kernkompetenz geschlossene Fonds konzentriert. Wir werden unsere Produkte künftig allerdings noch konservativer konzipieren.?

Mit dem in Kürze in den Vertrieb gehenden “US Professional Portfolio Invest” soll nun der “Neustart” gelingen. Der Fonds bietet dem deutschen Privatanleger die Beteiligung an einem US-Immobilienportfolio institutioneller Anleger, das von dem auf die Immobilienengagements großer Investoren spezialisierten US-Unternehmen Hines gemanagt wird. Neben institutionellen Investoren wie GM Pension Fund, Sumitomo Life Insurance und Zürich Re ist Hines auch selbst am “US Professional Portfolio Invest” und dessen Erfolg beteiligt.

Dieser “private Reit”, wie Hines-Europachef Jürgen Herre den Fonds beschreibt, umfasst aktuell vier Objekte in Houston und San Francisco. Zwei bis drei weitere Class-A-Objekte sollen noch hinzukommen. Die prognostizierte Ausschüttung für die deutschen Anleger beträgt sieben Prozent über zehn bis zwölf Jahre, die Mindestzeichnungssumme 20 000 Dollar plus fünf Prozent Agio. Nach zehn Jahren haben die Privatinvestoren ein individuelles Kündigungsrecht. Bei einer Gesamt-Fondsgröße von rund 1,5 Millarden US-Dollar beträgt das Volumen, das bei den deutschen Anlegern über die Ideenkapital eingeworben werden soll etwa 100 Millionen Dollar.

Der “US Professional Portfolio Invest” wird nicht zu der im Markt bekannten Ideenkapital-Fondsreihe ?ProVictor? gehören, sondern unter eigener Marke laufen. Für Hines stellt die erstmalige Einbeziehung privater Investoren eine Neuausrichtung des Unternehmens dar und bildet, so Herre, den Auftakt zu einem langfristigen Engagement in diesem Bereich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...