Anzeige
22. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Norddeutsche stoppt britischen LV-Fonds

Die Norddeutsche Vermögensanlage, Hamburg, hat ihre Pläne, mit einem Fonds auf dem britischen Versicherungs-zweitmarkt zu investieren, endgültig verworfen. ?Wir haben mehrere Monate viel Zeit und Arbeit in das Thema investiert?, sagt Wulf Mehner, Geschäftsführer der Norddeutsche Vermögen Holding, gegenüber cash-online. ?Aus unserer Sicht gibt es aber zu viele Unwägbarkeiten in dem Geschäft.?

Einer der Gründe für die Entscheidung: Der Prozess der Preisfindung für ?gebrauchte? Policen auf der Insel sei in wichtigen Bereichen intransparent. Zwar gebe es einen Rückkaufwert, der bei der Preisfindung als Untergrenze angesetzt werden könne. ?Der tatsächliche Wert einer Police hängt jedoch davon ab, in welcher Höhe die Versicherungsgesellschaft dem Vertrag künftig Erträge zuschreiben wird?, erläutert Norddeutsche Vermögen-Geschäftsführer Thomas Böcher.

?Inwieweit die Market-Maker, die wesentlich für die Preisfindung verantwortlich sind, die künftige Performance der Assekuranzen korrekt einschätzen können, ist aus unserer Sicht schwer zu erkennen.? Laut Böcher liegen zudem nicht ausreichend Daten aus der Vergangenheit vor, mit denen sich ein Track-Record der Market-Maker belegen ließe.

Offen sei auch, wie ein erfolgreicher Handel mit gebrauchten Policen erfolgen solle. ?Unsere Recherchen haben ergeben, dass ein solcher `Drittmarkt´ bislang nicht existiert?, sagt Mehner. ?Vor allem angesichts der Tatsache, dass von deutschen Fonds ein gewaltiges Volumen in den Markt gegeben wird, steht zu erwarten, dass vor allem die Fonds untereinander mit den Policen handeln werden.? Das könne für alle Beteiligten kaum lukrativ sein.

Hintergrund: Um als ?gewerbliche? eingestuft zu werden und in den Genuss des Doppelbesteuerungsabkommens zu gelangen, planen die meisten der derzeit am Markt befindlichen britischen Policenfonds, mit den Versicherungsverträgen in ihrem Portfolio vor Ablauf der Fondslaufzeit einen regen Handel zu treiben.

Das große Volumen, das aus Deutschland zusätzlich in den britischen Versicherungszweitmarkt gepumpt wird, kann laut Mehner zudem zu einer erheblichen Markterhitzung führen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...