Anzeige
11. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ProCompare startet Vergleichsplattform

Mit einer neuen Online-Vergleichsplattform für Leistungsbilanzen will die Berliner ProCompare GmbH für mehr Transparenz in der Beteiligungsbranche sorgen. Unter www.leistungsbilanzvergleich.de macht das Unternehmen seit Kurzem die Vergangenheitsdaten von nach eigener Aussage mehr als 5.200 geschlossenen Fonds zugänglich. Bis zum Sommer 2005 sollen es 7.500 Beteiligungsgesellschaften sein. Langfristig ist die Auflistung aller bisher aufgelegten Fonds geplant, sofern deren Daten verfügbar sind oder nachgefragt werden können.

Neben der Bereitstellung der Leistungsbilanzangaben der Initiatoren ermöglicht ProCompare den Soll-Ist-Vergleich von negativen steuerlichen Ergebnissen, Darlehensständen und Liquiditätsreserven. Fehlende Daten sollen kontinuierlich nachgepflegt werden.

Die Macher der Plattform sind ProCompare-Geschäftsführer Peter Tamms und Projektleiter Jürgen Schuy. Tamms war Mitte der neunziger Jahre fünf Jahre lang im mittleren Management des Finanzdienstleisters AWD, Hannover, beschäftigt und vertreibt seit einigen Jahren Finanzprodukte in Eigenregie als Geschäftsführer der von ihm gegründeten PT Finanz, Berlin. Schuy war vor seinem Einstieg bei ProCompare mehrere Jahre für das Berliner Analystenhaus Fondsscope (heute Scope Group) als Vertriebsmanager für Nutzerlizenzen tätig.

Die erforderliche Anschubfinanzierung in Höhe von rund 25.000 Euro, die zur Entwicklung der Leistungsbilanzplattform inklusive eigener Software erforderlich war, hat das Unternehmen nach eigenen Angaben aus eigenen Mitteln bestritten. Externe Finanziers oder Verflechtungen zu anderen Datenbanken existieren demnach nicht.

Bemerkenswert: Laut Schuy sind in den Bereichen Research und Dateneingabe regelmäßig sechs bis acht Mitarbeiter für ProCompare tätig. Dennoch arbeite das Unternehmen bereits kostendeckend, sobald 20 Lizenzen pro Monat verkauft sind. Bei einem Jahrespreis von 200 Euro pro Lizenz erreicht ProCompare nach Angaben des Projektleiters damit bereits ab einem Jahresumsatz von 48.000 Euro die Gewinnschwelle.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...