Anzeige
7. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenersatz: Sparkasse muss zahlen

Ist ein Verkaufsprospekt fehlerhaft, so kann neben dem Initiator auch die an der Fondsfinanzierung beteiligte Bank zum Schadenersatz heran gezogen werden. Das geht aus zwei aktuellen Urteilen des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor (Az.: 14 U 212/00 und 14 U 213/00).

Der Sachverhalt: Am 5. Januar 2005 wurde eine Sparkasse im Landgerichtsbezirk Offenburg in zwei Zivilverfahren des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Schadenersatz verurteilt. Die Kläger hatten sich an einem geschlossenen Immobilienfonds mit einem Objekt in Dresden beteiligt, dessen Initiator später wegen Kapitalanlagebetrugs rechtskräftig verurteilt wurde. Zwar betraf die Verurteilung andere Immobilienfonds dieses Kaufmanns, sie waren aber im Wesentlichen gleich strukturiert.

Die Sparkasse hatte den Erwerb der Anteile für sämtliche bundesweit wohnhafte Kläger finanziert. Nachdem sich die Erwartungen der Investoren bezüglich der Fondsentwicklung nicht erfüllt haben, verweigerten sie die Zahlungen ihrer Finanzierungskredite bei der beklagten Sparkasse und verlangten eine Rückzahlung der bisher geleisteten Beträge. Die Sparkasse ihrerseits hat die Darlehen fällig gestellt und die Zahlung der ausstehenden Raten per Gegenklage von den Klägern verlangt.

Wie Fälle dieser Art rechtlich zu beurteilen sind, war bis zum Erlass mehrerer Grundsatzurteile durch den II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) am 14. Juni 2004 umstritten. Der in Freiburg ansässige 14. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat sich jetzt den vom BGH erarbeiteten Rechtsgrundsätzen angeschlossen und den Klagen der im Rechtsstreit verbliebenen sechs Kläger – soweit nicht zwei von ihnen ein Rechenfehler unterlaufen war – in vollem Umfang stattgegeben.

Da der Verkaufsprospekt des betreffenden Immobilienfonds in mehreren Punkten fehlerhaft war, stehen nach Auffassung des Senats den Klägern Prospekthaftungsansprüche gegen die Initiatoren des Fonds zu. Diese können die Anleger auch gegen die Sparkasse geltend machen. Die Sparkasse wurde dazu verurteilt, den im Rechtsstreit verbliebenen Klägern die von ihnen erbrachten Zahlungen zurückzuzahlen. Die Gegenklage der Sparkasse wurde abgewiesen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...