Anzeige
Anzeige
10. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trittin-Veto: 15b vorerst gescheitert

Der Kabinettsbeschluss, mit dem Finanzminister Hans Eichel den Paragrafen 15b Hals über Kopf ins Einkommensteuergesetz einführen wollte, kommt nicht zustande. Eichels Vorhaben scheiterte am Widerstand von Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Trittin legte sein Veto ein, weil Eichels Pläne für noch in der Platzierung befindliche Fonds, die bereits von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestattet wurden, keine Übergangsfrist vorsah.

In einem Brief an den Chef des Bundeskanzleramtes schreibt Trittin, er halte das Anliegen, die Verlustverrechnungsmöglichkeiten für Steuerstundungsmodelle zu beschränken, grundsätzlich für richtig. Jedoch: “Ohne eine solche Übergangsfrist sollte der Gesetzentwurf vom Kabinett nicht beschlossen werden.” Damit ist der Plan vorerst vom Tisch, weil Kabinettsbeschlüsse im Umlaufverfahren nur einstimmig herbeigeführt werden können.

Mutmaßlich auf Anregung aus Kreisen der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und in Abstimmung mit seinem designierten Nachfolger Peer Steinbrück (SPD) hatte Eichel im Eilverfahren versucht, den 15b einzuführen. Die Verlustverrechnungsmöglichkeiten so genannter Steuerstundungsmodelle, so der Plan, sollten auf diese Weise schon ab dem 11. November beschränkt werden. Nach dem neuen Stand fällt dieser Termin als Deadline nun weg.

Aufatmen kann die Branche dennoch nur vorübergehend. Denn in Fachkreisen wird allgemein erwartet, dass das Thema Einschränkung der Verlustverrechnung bei geschlossenen Fonds auch bei einer neuen Bundesregierung ganz oben auf der Agenda stehen wird.

Die Verantwortlichen bei eFonds24 etwa rechnen damit, dass die künftige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits in ihrer ersten Regierungserklärung am 22. November eine entsprechende Ankündigung machen wird. Spätestens am 23. November könnte sich das Steuernsparen mit geschlossenen Fonds dann endgültig erledigt haben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...