Anzeige
29. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsicht bei ?Übergangsfonds?

Verlustzuweisungen bei geschlossenen Fonds sind möglicherweise schon für Beitritte ab dem 5. Mai 2005 nicht mehr möglich. Das sieht ein gestern publik gewordener Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) vor, der die Übergangsregelung für den geplanten Paragrafen 15b Einkommenssteuergesetz gegenüber der ursprünglichen ?Formulierungshilfe? erheblich verkürzt. Weitere Voraussetzung ist, dass die Fonds vor dem 18. März 2005 mit dem ?Außenvertrieb? begonnen haben.

Ansonsten sind Verlustzuweisungen nur noch möglich, wenn sie unter zehn Prozent der Einlage liegen. Betroffen von der Neuregelung sind vor allem Medien- und Windenergiefonds, aber auch einzelne Immobilienfonds und Käufe von ?modellhaft? aufbereiteten Eigentumswohnungen ab dem 5. Mai.

Verschiedene Initiatoren von geschlossenen Fonds haben ihre Vertriebe bereits aufgefordert, die Akquisition zu intensivieren und möglichst viele Zeichnungsscheine bis zum 4. Mai einzureichen. Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. und die Experten ihrer Muttergesellschaft Cash.medien AG raten hingegen, nicht vorschnell zu handeln. ?Am 5. Mai wird der Vertrieb abrupt abreißen?, sagt Stefan Löwer, der als Handlungsbevollmächtigter der Cash.medien AG für den Themenbereich geschlossene Fonds in der Unternehmensgruppe zuständig ist.

?Wenn die Fonds bis dahin nicht geschlossen sind oder nur ein geringes Volumen erreicht haben, droht ein Desaster für die bereits beigetretenen Anleger. Sie sollten deshalb prüfen, dass der Fonds entweder bereits ein ausreichendes Volumen erreicht hat oder die Platzierungsgarantie des Initiators zweifelsfrei werthaltig ist?, empfiehlt Löwer.

Für die ?Übergangsfonds? gelte zudem weiterhin der Paragraf 2b. Danach erkennen die Finanzämter Verlustzuweisungen nicht an, wenn mit ihnen geworben wurde. ?Einige Initiatoren und Vertriebe von Medienfonds scheinen das in den letzten Tagen vergessen zu haben?, konstatiert Löwer. Wenn zu offensiv mit der ?letzten Chance? für Steuervorteile geworben werde, könnten die Verlustzuweisungen aberkannt werden.

Wenn der Entwurf unverändert Gesetz wird, sind die Folgen gravierend. Eine Pleitewelle droht vor allem bei Windenergiefonds. Viele Initiatoren dieser Branche haben durch abgeschlossene Verträge für konkrete Projekte und durch Platzierungsgarantien feste Verpflichtungen übernommen, die sie voraussichtlich nicht in allen Fällen aus eigenen Mitteln erfüllen können.

Weniger dramatisch ist die Situation für die Initiatoren von Blind Pools mit offenen Volumen, also die Medienfonds. Diese treffen die Investitionsentscheidungen erst später. Allerdings können sie zukünftig keine Medienfonds mehr nach dem bisherigen Strickmuster anbieten und deshalb in Schwierigkeiten geraten.Über die Gründe für die Verkürzung der Übergangsregelung kann nur spekuliert werden. Vermutlich will sich die Bundesregierung zum einen Spielraum für die Verhandlungen mit der Union schaffen (der Bundesrat muss dem Gesetz zustimmen).

Zum anderen will sie augenscheinlich verhindern, dass bis zu dem ursprünglich vorgesehenen Termin für den spätesten Beitritt, dem 30. September 2005, ein Run auf die noch geschützten Fonds ? vor allem auf Medienfonds ? einsetzt. ?Ich erwarte, dass zumindest für jene Fonds, die bereits verbindliche Investitionsentscheidungen getroffen haben, die Frist für den Beitritt noch verlängert wird?, vermutet Löwer. Für Medienfonds und andere Blind Pools mit offenem Volumen allerdings werde es wohl bei dem Termin 5. Mai bleiben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...