Anzeige
13. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Umsatzanstieg in Hamburg

Im ersten Halbjahr 2005 haben sich die Umsätze am Zweitmarkt für geschlossene Beteiligungen an der Fondsbörse Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt. Im Standard- und Premium-Segment wurden nominal 17,4 Millionen Euro umgesetzt. Allein im Immobilienbereich betrug der Umsatz 13,2 Millionen Euro (2004: 8,2 Millionen Euro).

Bei den Schiffsbeteiligungen haben sich die Umsätze mit 4,2 Millionen Euroverglichen mit dem ersten Halbjahr 2004 versechsfacht. ?Den prozentualhöchsten Zuwachs haben wir im Schiffsbereich erzielt, der im Premium-Segmentmit 221 Beteiligungen den Löwenanteil ausmacht?, sagt Börsen-Vorstand Dr. Thomas Ledermann. ?Rund 90 Prozent des Umsatzes im Premium-Segment haben wir mit Anteilen an Schiffsfonds getätigt. Das zeigt, dass das Premium-Segment ausschlaggebend dafür war, den Schiffsmarkt zu erschließen.?

Waren Anfang des Jahres noch insgesamt 88 Fonds im Premium-Segment notiert, so hat sich die Anzahl bis zum 30. Juni 2005 auf 256 Beteiligungen erhöht. Die durchschnittlichen Kurse für geschlossene Fonds sind in den vergangenen Monaten an der Fondsbörse Deutschland nach Angaben des Betreibers kontinuierlich gestiegen.

Ein Beispiel: Investoren, die am 29. März 2005 ihre Beteiligungen an der im Standard-Segment gelisteten Hansa Treuhand Glory vom Hamburger Initiator Hansa Treuhand verkauft haben, haben 87 Prozent ihres eingesetzten Kapitals ausgezahlt bekommen. Drei Monate später lag der Kurs bereits bei 112 Prozent.

?Die steigende Anzahl der Gebote der vergangenen Monate, also die zunehmende Liquidität, wirkt sich positiv auf die Kurse aus?, so Ledermann. Im Premium-Segment werden derzeit Fonds der Hamburger Emissionshäuser Hansa Treuhand, HCI und König & Cie. sowie von Real I.S. und H.F.S., beide München, und IVG, Bonn, gelistet. Weitere Emittenten sollen folgen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...