Anzeige
Anzeige
3. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkthandel in Gefahr

Zu den Gründen, aus denen die Komplementärgesellschaft eines Fonds dem Zweitmarkthandel mit Kommanditanteilen des Fonds die Zustimmung verweigern kann, hat das Hamburger Landgericht ein richtungsweisendes Urteil gefällt. Hintergrund: Viele Gesellschaftsverträge enthalten einen Passus, nach dem die Übertragung von Kommanditanteilen nur mit Zustimmung der Komplementärin erlaubt ist. Die Komplementärin, so die regelmäßige Vorgabe weiter, darf ihre Zustimmung nur aus wichtigem Grunde versagen.

In ihrem Urteil stellen die Hamburger Richter jetzt klar, dass ein solcher wichtiger Grund nur besteht, wenn es für die Gesellschaft oder die Mitgesellschafter unzumutbar erscheint, ?die beabsichtigte Übertragung zuzulassen, namentlich, weil aus ihnen ein nicht unerheblicher Schaden droht.?

?Die Höhe des Kaufpreises stellt keinen solchen wichtigen Grund dar?, schreiben die Richter in der Urteilsbegründung. Und: Die Zustimmung zur Übertragung muss, selbst wenn dies im Gesellschaftsvertrag ausdrücklich festgelegt wird, nicht vor dem Abschluss des Übertragungsvertrages eingeholt werden. Eine nicht genehmigte Abtretung von Fondsanteilen, so das Gericht, ist bis zu ihrer Genehmigung nicht unwirksam, sondern lediglich schwebend unwirksam.

Streitobjekt im vorliegenden Fall war ein Anteil an einem Schiffsfonds im Nominalwert von 100.000 Mark (rund 50.000 Euro). Der ursprüngliche Zeichner hatte beschlossen, diesen dem Münsteraner Zweitmarktexperten Hubert Merten für 17.500 Euro zu verkaufen. Nachdem der Komplementär des Fonds, eine Hamburger Großreederei, diesem Deal seine Zustimmung verweigert hatte, zog der Zeichner vor Gericht.

Laut Merten hat das inzwischen rechtskräftige Urteil (Az.: 411 O 118/04) bereits Konsequenzen im Markt: ?Es entwickelt sich derzeit ein Trend, der Komplementärgesellschaft im Fonds ein Vorkaufsrecht einzuräumen?, so der Marktkenner. ?Sollte sich das durchsetzen, gerät der gesamte Zweitmarkthandel in Gefahr.?

Nachtrag: Als Reaktion auf diese Meldung befragte am 6. Juni derfonds.com den Analysten Frank Heimsaat von der Berliner Scope Group zu diesem Thema. Eine verstärkte Tendenz zur Einräumung von Vorkaufsrechten sei derzeit nicht zu beobachten, so Heimsaat. Der Zweitmarkthandel von geschlossenen Fonds sei darum nicht bedroht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...