Anzeige
18. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atlantic verfolgt Expansionskurs

Das Hamburger Emissionshaus Atlantic will noch in diesem Jahr einen ersten Immobilienfonds auflegen. Geplant ist ein Fonds mit einem deutschen Objekt. Nach Angaben der Unternehmensführung befinden sich gegenwärtig drei Projekte in der engeren Auswahl. Eins davon wird aller Wahrscheinlichkeit nach den Zuschlag erhalten.

Darüber hinaus plant Atlantic für 2007 die Emission eines ersten Auslandsimmobilienfonds. Insgesamt, so der Plan, sollen 2007 drei Immobilienfonds aus dem Hause Atlantic auf den Markt kommen.

Hintergrund: Nach einer strategischen Neuausrichtung hatte Atlantic bereits im Frühjahr bekannt gegeben, künftig neben den bislang in erster Linie offerierten Schiffsfonds vermehrt auch geschlossene Immobilienfonds auflegen zu wollen. In der Vergangenheit hatte das Haus bereits zwei US-Fonds mit Kinocentern platziert.

Verantwortlich für den avisierten Ausbau des Immobilienfonds-Segments zeichnet der Anfang 2005 zum Unternehmen gestoßene Geschäftsführer Jens-Christian Ludwig. Ludwig baut gemeinsam mit Bertram Rickmers, Unternehmensgründer und Kopf der Rickmers Gruppe, deren Tochter Atlantic ist, ein Immobilienportfolio für die Rickmers Holding auf.

Geplant sind Investments von 150 bis 200 Millionen Euro jährlich während der kommenden fünf Jahre. Aus diesem Portfolio heraus sollen die angekündigten Immobilienfonds aufgelegt werden. Dabei ist vorgesehen, Objekte mit einem Volumen bis 50 Millionen Euro dem Unternehmensbestand zuzuführen. Größere Transaktionen sollen dagegen über Fonds vermarktet werden.

Auch im Bereich Schifffahrt will Atlantic künftig eine andere Linie verfolgen als bisher und sein Portfolio erweitern. Damit soll der Expansionskurs des Unternehmens vorangetrieben werden. Wurden dem Emissionshaus bislang vor allem Projekte der konzerneigenen Rickmers Reederei angedient, so soll künftig verstärkt auch mit anderen Partnern etwa aus dem Tankermarkt zusammengearbeitet werden.

Geschäftsführer Axel E. Spanholtz, der Ende 2005 zum Unternehmen stieß und in erster Linie für den Schifffahrtsbereich von Atlantic verantwortlich zeichnet, verdeutlicht in diesem Zusammenhang das sich wandelnde Umfeld des deutschen Schiffsfinanzierungsmarktes. Laut Spanholtz bekommen deutsche KG-Fonds zunehmend Konkurrenz aus dem Ausland. Viele der großen Reedereien etwa, die in den vergangenen Jahren gut verdient haben, gehen dazu über, Schiffe auf eigene Rechnung zu bestellen.

Daneben beobachtet Spanholtz vor allem auf dem griechischen Markt Unternehmen, die allein aus dem Verkauf längst abgeschriebener alter Schiffe den Cash-Flow für Neuinvestitionen generieren können. Zusätzlich sieht der Manager den deutschen KG-Markt auch im Wettbewerb zu Finanzierungsmodellen, mit deren Hilfe günstiges Kapital zur Schiffsfinanzierung an der Börse besorgen werden kann.

In diesem Umfeld wird Atlantic auf die eigenen wie auch die Netzwerke der Rickmers Gruppe nutzen, um die derzeit wenigen sich bietenden guten Investmentmöglichkeiten akquirieren zu können. Da die alternativen Finanzierungsmöglichkeiten die Sicherheit langer Charterverträge voraussetzen, sieht Spanholtz den deutschen Fondsmarkt auf absehbare Zeit verstärkt auf das Segment kleiner und mittelgroßer Schiffe bis etwa 5.000 TEU fokussiert.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...