Anzeige
Anzeige
17. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Charterraten: Druck hält an

Der Druck auf die Charterraten für Containerschiffe wird auch im kommenden Jahr anhalten. Der Rückgang wird aber moderat ausfallen und kein Absturz sein. Das prognostizieren übereinstimmend Dr. Burkhard Lemper vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, und Professor Dr. Berthold Volk, Fachhochschule Oldenburg.

Auf dem ?Hansa Forum?, einer Veranstaltung der Fachzeitschrift ?Hansa? in Kooperation mit dem Fachjournalisten Jürgen Dobert, stellten zwar beide fest, dass das Wachstum der Flotte deutlich höher sein wird als die Steigerung des Containerumschlags. Retten könnte die Märkte aber ausgerechnet der hohe Ölpreis.

Um Treibstoff zu sparen, würden viele Schiffe langsamer fahren, so Lemper. Für das gleiche Transportvolumen werde dadurch mehr Schiffsraum benötigt. Zudem würden die Schiffe längere Strecken, vor allem nach China, fahren und längere Hafenzeiten benötigen.

Lemper errechnete aus diesen Faktoren eine ?dynamische Kapazität?, die langsamer wachse als die ?statische Kapazität?, also die nominelle Anzahl an Container-Stellplätzen (TEU) auf den Schiffen. Er stellte damit die bisher übliche ? auch vom ISL verwendete – Methode zur Ermittlung des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage in Frage.

Dobert sieht die Marktentwicklung weitaus kritischer. 387 bestellte Neubauten – alle mit weniger als 3.600 TEU – seien noch ohne Charter, davon 144 mit Ablieferung bis Ende 2007. Zudem würde bei einem Großteil der fahrenden Flotte bis Ende 2007 der Chartervertrag auslaufen, und derzeit seien die Charterer sehr zurückhaltend mit neuen Abschlüssen. Die entscheidende Frage sei, ob die Linienreedereien ab Frühjahr 2007 wieder verstärkt Tonnage nachfragen. ?Wenn nicht, dann steht dem Markt eine sehr schwere Zeit bevor?, befürchtet Dobert.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...