Anzeige
27. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DBVI: Abschied aus den Fonds

Die Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding AG (DBVI), München, ist nach eigenen Angaben als Gesellschafterin der von ihr aufgelegten Deutschlandfonds KG und 2. Deutschlandfonds KG ausgeschieden. Das Unternehmen hielt 40 beziehungsweise 23 Prozent des Fondskapitals.

Das Abfindungsguthaben sei ?mit den bisher bei der DBVI liegenden Verpflichtungen aus den Immobilienfinanzierungen der Fonds verrechnet worden?, so die Mitteilung des Unternehmens. Offenbar waren Darlehen der DBVI an dem Fondsvermögen besichert und wurden nun auf die Fonds übertragen.

Einen Fragenkatalog von cash-online beantwortete das Unternehmen nicht. Bernhard S. Maier, Leiter der Unternehmenskommunikation, verweist darauf, dass zunächst die Anleger im Rahmen von Gesellschafterversammlungen am 23. November 2006 informiert werden sollen. Erst danach würden Details an die Presse gegeben.

So bleibt zum Beispiel zunächst unbeantwortet, inwieweit die Höhe des Abfindungsguthabens von Dritter Seite überprüft wurde und wer der Transaktion von Seiten der Fonds die Zustimmung erteilt hat. Gleiches gilt für die Frage, warum überhaupt Darlehensverpflichtungen des Initiators DBVI an dem Fondsvermögen, das schließlich mehrheitlich den Anlegern gehört, besichert waren.

Ohne zusätzliche Informationen erschließt sich nicht unmittelbar, wo durch das Ausscheiden der DBVI ein Vorteil für die Fonds liegen soll. Im Gegenteil: Sie erhöhen durch die Transaktion ihr Fremdkapital und damit auch ihre laufenden Verpflichtungen für Zins- und Tilgung. Zwar entfallen zukünftige Ausschüttungen an die DBVI. Die Fonds haben aber ohnehin mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Die Immobilien wurden zuletzt massiv abgewertet, die Vermietung einiger Objekte ist problematisch. Ausschüttungen wurden laut DBVI-Geschäftsbericht 2005 zuletzt ?zu erheblichen Teilen aus der Substanz? geleistet, also nicht durch laufende Überschüsse erwirtschaftet.

Einzig erkennbarer Vorteil für die Fonds ist, dass sie von einer eventuellen Insolvenz der DBVI weniger stark betroffen wären als zuvor. Das Unternehmen hatte im Juni 2006 den Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals mitgeteilt. Sofern nicht noch weitere DBVI-Kredite an dem Fondsvermögen besichert sind, haben Kreditgeber nun im Fall einer DBVI-Insolvenz keinen Zugriff mehr auf die Fonds-Immobilien.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...