Anzeige
Anzeige
10. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Schiffs-Aktiengesellschaft

Mit der Marenave Schiffahrts AG ist heute erstmals in Deutschland eine Schiffsbeteiligungs-Aktiengesellschaft an die Börse gegangen. Konzipiert wurde die Anlagemöglichkeit vom Emissionshaus König & Cie. und der HSH Nordbank, die beide in Hamburg ansässig sind. Marenave kauft, verkauft und betreibt primär Seeschiffe und schließt Charterverträge ab. Die Aktiengesellschaft ist mit 150,05 Millionen Euro Eigenkapital ausgestattet, das dem Erwerb von Containerschiffen und Tankern dient.

Das Kaptial hat König & Cie. bei institutionellen Investoren platziert. “Instituionelle sind häufig nicht geneigt, sich an geschlossenen Fonds zu beteiligen”, erklärt Jörn Meyer, Vorstandsmitglied von Marenave und Geschäftsführer von König & Cie., gegenüber cash-online. Die HSH Nordbank sei daher im Jahr 2003 an König & Cie. herangetreten, um ein Schiffsbeteiligungsprodukt auf den Markt zu bringen, das auch für diese Investorengruppe attraktiv ist. Das angestrebte Platzierungsvolumen wurde allerdings nicht erreicht; es lag laut Emissionsprospekt bei 250 Millionen Euro.

Jetzt kann die Marenave-Aktie auch von Privatanlegern erworben werden, “wie jede Aktie”, so Meyer. Sie ist im geregelten Markt der Hamburger Börse gelistet. Am ersten Handelstag notierte sie nahe des Ausgabepreises von 1000 Euro. Dem Marenave-Vorstand gehört neben Meyer der König & Cie.-Gründer und -Namensgeber Tobias König an.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...