Anzeige
Anzeige
13. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI holt auf

Die Hamburger HCI Capital AG hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 insgesamt 375,7 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Damit bleibt das Unternehmen zwar 22,5 Prozent unter dem Vergleichszeitraum 2005, hat aber aufgeholt.
Am Ende des zweiten Quartals hatte der Rückstand noch 31 Prozent betragen. Der Vorstandsvorsitzende Harald Christ hält die Prognose aufrecht, dass HCI in 2006 insgesamt 600 Millionen Euro Eigenkapital platzieren wird. Das wären etwa 13 Prozent weniger als 2005.

Der Rückgang resultiert ausschließlich aus dem Segment Schiffsbeteiligungen, das um 52 Prozent einbrach. Dort hatte HCI zum einen im Vorjahr einen großvolumigen Fonds mit der Deutschen Bank platziert; ein solches Großprojekt fehlt in diesem Jahr. Zum anderen sieht Christ den Grund in der ?zwischenzeitlich fehlenden Vertriebsstärke im Bereich Schiffsbeteiligungen?.

In den anderen Branchen ? Immobilien, Lebensversicherungs-Zweitmarkt und Private Equity ? hat HCI zulegt. Die Wagniskapitalfonds erreichten mit einer Steigerung des Platzierungsvolumens von 163 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum das größte Wachstum, blieben mit knapp 33 Millionen Euro Eigenkapital aber das kleinste HCI-Segment.

Der Umsatz des Unternehmens ging in den ersten neun Monaten um 21,5 Prozent zurück. Der Konzernüberschuss stieg hingegen um gut ein Prozent auf 27,3 Millionen Euro. Von den Erträgen entfielen allerdings insgesamt 21 Millionen Euro nicht auf das klassische Fondsgeschäft, sondern sie resultierten aus dem Verkauf von zwei Schiffen an Dritte und die Vermittlung von fünf Schiffen an HCI-Fonds.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...