Anzeige
Anzeige
8. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI plant Wachstum auf breiterer Basis

Das Hamburger Emissionshaus HCI will in 2006 rund 700 Millionen Euro Eigenkapital mit geschlossenen Fonds platzieren. Davon sollen etwa 400 Millionen auf den Bereich Schiffsfonds entfallen (für 2007 hat HCI bereits jetzt weitere Schiffsfondsprojekte im Volumen von rund 300 Millionen Euro angebunden), weitere 130 Millionen auf Immobilienfonds und rund 40 bis 50 Millionen auf Private-Equity-Fonds. Auf 130 Millionen Euro schätzt das Unternehmen die erreichbare Platzierungszahl der Tochtergesellschaft HSC, die im Bereich Lebensversicherungszweitmarktfonds und Sparpläne für Schiffs- und Immobilienfonds tätig ist.

Mit der Zielsetzung plant HCI eine erneute Steigerung der Umsätze. In 2005 verzeichnete das Haus, das seit Herbst des vergangenen Jahre an der Börse notiert ist, bereits ein Plus beim platzierten Eigenkapital von 8,2 Prozent auf etwa 687 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse stiegen von 119,6 Millionen Euro um 25,6 Prozent auf 150,2 Millionen Euro, der Konzernüberschuss verbesserte sich sogar um 83,5 Prozent auf 37,8 Millionen Euro. Die überproportionale Steigerung beim Gewinn resultiert nach Unternehmensangaben aus dem beschleunigten Wachstum im Geschäft mit margenstarken Produkten sowie aus der Erweiterung der Aktivitäten im Bereich Schifffahrt.

Aus dem Geschäft mit Schiffsfonds resultierten 2005 laut HCI-Vorstand Harald Christ rund 74 Prozent der Erträge des Unternehmens. Dieser Wert soll in den kommenden Jahren jedoch sukzessive zurückgefahren werden. Durch den kontinuierlichen Aufbau anderer Fondssparten ? insbesondere des Bereichs Immobilienfonds ? ist geplant, die Quote der Schiffsfonds bis 2009 auf rund 50 Prozent zu reduzieren.

Ein erstes Zeichen in diese Richtung wird HCI bereits in diesem Jahr setzen. In Kürze startet das Emissionshaus den Vertrieb des HCI Real Estate Growth I-Fonds. Der US-Opportunity-Fonds wird ein Eigenkapitalvolumen von rund 100 Millionen US-Dollar haben und in sieben bereits jetzt identifizierte und gezeichnete US-Immobilienfonds investieren. Partner in dem neuen Geschäftszweig ist die US-amerikanische Townsend Group.

Erfolgreich war HCI 2005 auch in Österreich, wo der Umsatz von vier Millionen Euro auf 20 Millionen Euro gesteigert wurde. Etwa 75 Prozent des dortigen Geschäfts entfallen auf Schiffsfonds. Für 2006 erhofft sich Unternehmenschef Christ eine Verdopplung der Ergebniszahlen.

Eine Enttäuschung fördert die Jahresbilanz 2005 allerdings auch zutage. Das Geschäft mit Vermögensaufbaufonds, das HCI über die Tochter HSC abwickelt, brach ein. Unterm Strich wurden lediglich 16 Millionen Euro in diesem Segment platziert. 2004 waren es mit 35 Millionen Euro noch mehr als doppelt soviel gewesen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...