Anzeige
Anzeige
19. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investcon zieht Dubai-Fonds zurück

Das Emissionshaus Investcon, Germering, nimmt seine Beteiligungsofferte Dubai Opportunity Fund vom Markt und zahlt allen Anlegern, die sich bislang beteiligt haben, ihre Einlage inklusive des Agios vollständig zurück. Betroffen sind laut Investcon-Chef Dr. Peter Fey weniger als 50 Anleger, die bislang knapp eine Million Euro in den Fonds eingezahlt haben.

Grund für die Maßnahme sind die Ermittlungsverfahren, die seit kurzem gegen die gesamte Führungsriege der Akzenta AG, Neubeuern, geführt werden (cash-online berichtete). Die Akzenta AG ist über ihre 100-Prozent-Tochter Partnerbeteiligungsgesellschaft zu 50 Prozent an Investcon beteiligt und fungiert im Dubai Opportunity Fund als Platzierungsgarantin bis zu einer Summe von zehn Millionen Euro. Die Verbindung zwischen Akzenta und Investcon war bereits vor Bekanntwerden der aktuellen staatsanwaltlichen Ermittlungen von einzelnen Medien moniert worden.

?Wir lassen uns durch die unseres Erachtens überzogenen Angriffe auf unseren Fonds wegen des Platzierungsgaranten nicht entmutigen?, schreibt Investcon in einer Mitteilung. ?Ein Relaunch des Dubai Opportunity Fund ist in Vorbereitung.?

Nach Angaben von Investcon ist der Fonds in seiner bisherigen Form unter diesen Bedingungen jedoch unverkäuflich. Der Fonds soll daher im Herbst in veränderter Form erneut auf den Markt gebracht werden. Geplant ist etwa, die Akzenta als Platzierungsgarantin aus dem Konzept zu streichen. Auch die Beteiligung der Akzenta an Investcon soll aufgelöst werden. Die 50 Prozent der Anteile will ? ebenso wie weitere 24 Prozent, die bislang von der Gesellschaft Centurex gehalten wurden ? Unternehmenschef Fey übernehmen. Fey wäre dann alleiniger Gesellschafter der Investcon.

Der Fonds wird in seiner neuen Form laut Fey über keine Platzierungsgarantie verfügen. Darüber hinaus soll in Sachen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eine andere Regelung als bisher ins Fondskonzept aufgenommen werden. Das ist nötig, da das Bundesfinanzministerium im Frühjahr bekannt gegeben hat, das DBA mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, welches im Sommer ausläuft, nicht verlängern zu wollen. Wie ein zu erwartendes neues DBA zwischen beiden Ländern aussehen wird, ist gegenwärtig noch offen.

Geplant ist auch, die Laufzeit des Fonds von bislang im Schnitt 8,5 Jahren auf fünf Jahre zu verkürzen. Schließlich sollen mit einigen Immobilien-Developpern in Dubai Vorab-Vereinbarungen getroffen werden. Um den Blindpool-Charkter des Fonds abzuschwächen, sollen die Unternehmen sodann im Prospekt bereits als Partner vorgestellt werden. Gleichzeitig soll die Rolle des bisherigen Hauptpartners vor Ort, der Dubai Penthouse & Real Estate (DPRE), im Fondskonzept neutralisiert werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...