Anzeige
28. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MSF-Fonds: Urteil gegen Walter Rasch

Erstmals ist ein prominenter Repräsentant des MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I (MSF) der Berliner DA Deutsche Anlagen AG verurteilt worden. Am 16. Juni 2006 (AZ 10 O 594/05) verurteilte das Landgericht Potsdam den Fondsgeschäftsführer und früheren Berliner Schulsenator Walter Rasch zu Schadenersatz in Höhe von 15.000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. ?Wie das Gericht festgestellt hat, wimmelt es im Emissionsprospekt, mit dem die Anleger angeworben wurden, nur so von Fehlern und undurchsichtigen Berechnungen?, sagt Rechtsanwalt Mathias Corzelius von der Kanzlei Göddecke, Siegburg. ?Hierfür muss der Ex-Senator nun gerade stehen.”

Nach Angaben von Corzelius bemängelt das Gericht insbesondere die enge Verflechtung des MSF mit der Göttinger Gruppe, von der im Prospekt kein Wort stehe. Die Göttinger Gruppe war vor allem ab Ende der 90er Jahre in Verruf geraten, da sich von ihr aufgelegte Kapitalanlagen als Verlustgeschäft entpuppten.

Des Weiteren beanstandet das Landgericht Potsdam, dass im Prospekt häufig davon die Rede ist, das Anlegergeld solle unter anderem in einen Vertrieb – die Invictum – investiert werden, der ausschließlich exklusive Mitarbeiter anbindet, also Vermittler beschäftigt, die nur die Produkte des Unternehmens anbieten. Tatsächlich wurden aber ausnahmslos Mehrfachagenten rekrutiert, die auch Konkurrenzprodukte vertreiben können und daher im Vergleich zu exklusiven Mitarbeitern weniger Wertvoll sind.

Schließlich bemängelt das Gericht die verschiedenen Berechnungen im Emissionsprospekt als nicht nachvollziehbar und widersprüchlich. Ein potentieller Anleger könne anhand der Zahlenkolonnen kaum erkennen, ob und wie welche Gelder wo investiert werden sollen. Auch hierfür müsse Ex-Senator Rasch einstehen.

Nach Ansicht von Anwalt Corzelius dürfte das Urteil auch dem Vertrieb Futura Finanz, der maßgeblich für die Vermarktung des MSF verantwortlich war, nicht schmecken. Erste Klagen gegen Futura Finanz und deren Kopf Michael Turgut seien bereits eingereicht worden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...