Anzeige
14. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NV: 2005 erfolgreich ohne neue Fonds

Das Emissionshaus Norddeutsche Vermögensanlage (NV) konnte die an seine Anleger geleisteten Auszahlungen im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 60 Prozent steigern. Insgesamt flossen im vergangenen Jahr 191,35 Millionen Euro auf die Konten der NV-Zeichner. Im Jahr zuvor waren es 119,33 Millionen Euro gewesen.

Die durchschnittliche Auszahlung über alle Fonds aus den Sparten Schiffe, Immobilien und Private Equity steig von 8,63 Prozent (2004) auf 11,2 Prozent. Bei den Schiffsfonds wurde der stärkste Anstieg von im Schnitt 9,44 Prozent auf 12,4 Prozent verzeichnet.

135,62 Millionen Euro der Auszahlungen in 2005 stammten aus den Erträgen laufender Fonds. Weitere 55,73 Millionen Euro trug der Verkauf der Containerschiffe MS ?Northern Vision?, MS “Ville des Neptune? und MS ?Berlin? bei.

Wir haben die Hausse am Markt für gebrauchte Schiffe gezielt genutzt, um drei Schiffsfonds aufzulösen?, sagt NV-Geschäftsführer Thomas Böcher. Ein neues Beteiligungsangebot brachte die NV im Schiffsbereich 2005 vor dem Hintergrund eines stark überhitzten Marktes bei Schiffsbaupreisen und Charterraten nicht auf den Markt.

Auch 2006 will die NV Neuemissionen sehr genau prüfen. ?Aus unserer Sicht stimmen die Einkaufspreise für Schiffe nicht mehr?, sagt Geschäftsführer Dr. Werner Großekämper. ?Durch den Boom am Schiffs- und Chartermarkt seit 2002 haben sich die Neubaupreise um bis zu 65 Prozent erhöht, die Secondhand-Preise sind sogar um bis zu 150 Prozent gestiegen.?

Gegenwärtig befindet sich der erste US-Immobilienfonds der NV in der Platzierung.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...