Anzeige
2. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenersatz für Politikerfonds-Anleger

Der ehemalige Berliner Schulsenator Walter Rasch ist als Geschäftsführer der Fondsgesellschaft des MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I vom Landgericht Berlin in elf Fällen zu Schadensersatz verurteilt worden.
Die Berliner Richter begründeten ihre Entscheidung mit Fehlern im Emissionsprospekt, die sich als Geschäftsführer und damit Prospektverantwortlicher zurechnen lassen müsse. Damit teilten sie die Einschätzung ihrer Kollegen des Landgerichtes Potsdam, die den ehemaligen Senator im Juni zur Zahlung von und 15.000 Euro an einen Anleger des MSF-Fonds verurteilt hatten. (cash-online berichtete am 28.06.2006)
Prominente Politiker wie Rasch und der ehemalige Verteidigungsminister Rupert Scholz hatten für den Fonds für den MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I geworben und entscheidende Funktionen in der Fondsgesellschaft übernommen. Ab dem Jahr 2003 hatte sie rund 43,4 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt. Im September 2005 wurde jedoch das Insolvenzverfahren für die Gesellschaft eröffnet. Der Fonds war in eine finanzielle Schieflage geraten, weil die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihm am 15. Juni 2005 die Fortführung der Geschäftstätigkeit untersagt hatte. Diese wurde am 9. März 2006 allerdings vorläufig aufgehoben. (cash-online berichtete)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...