Anzeige
7. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Treuhand kommt mit Blind Pool

Die US Treuhand, Darmstadt, setzt den aktuellen Trend bei US-Immobilienfonds fort und bringt erstmals einen Blind Pool mit Projektentwicklungen in den USA auf den Markt. Sie startet nach eigenen Angaben in den nächsten Wochen den Vertrieb des UST XVII Preferred Equity.

Der Fonds hat ein geplantes Volumen von 166,5 Millionen US-Dollar Eigenkapital und soll 50 Prozent des Kapitals einer amerikanischen Investitionsgesellschaft übernehmen. Die verbleibenden 50 Prozent hält der Fonds US Treuhand XVIII (25 Prozent) sowie der amerikanische Projektentwickler Hillwood (16,5 Prozent) und weitere Investoren. Die Mindestbeteiligung beträgt 50.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio.

Die Investitionsgesellschaft darf die Projekte mit bis zu 75 Prozent fremdfinanzieren und soll auf diese Weise ein Investitionsvolumen zwischen 850 Millionen und 1,2 Milliarden US-Dollar mit allen Formen von Immobilien-Projektentwicklungen realisieren. Die Anleger erhalten aus der Investitionsgesellschaft vorrangige Ausschüttungen von 8,2 Prozent pro Jahr. Die nachrangigen Partner partizipieren im Gegenzug überproportional an den Überschüssen, welche die Vorzugsausschüttung übersteigen.

Statt der früher üblichen Fonds mit bereits feststehenden, fertig gestellten und vermieteten Objekten hatten in jüngerer Zeit bereits andere Initiatoren wie MPC Capital, HCI Capital, beide Hamburg, und Jamestown, Köln, US-Projektentwicklungsfonds als Blind Pools auf den Markt gebracht. Der UST XVI von US-Treuhand, der im Juni 2006 geschlossen wurde, war zwar auch ein Projektentwicklungsfonds. Er war aber nicht als Blind Pool konzipiert, sondern investierte in ein bereits feststehendes Projekt in Dallas (?Victory Park?).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...